MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

wurde und den auch 
Walcher farbig wieder- 
gibt, technisch insofern 
ab, als er nicht mit far- 
bigen Bleiglasuren ver- 
sehen ist, sondern auf 
einer weißen, mit Far- 
ben versehenen Engobe 
die durchsichtige Blei- 
glasur trägt. Masner hat 
bereits darauf hinge- 
wiesen. Allerdings sind 
die eingekratzten Kon- 
turen auch hier vorhan- 
den. Übrigens ist zu 
Walchers Ausführun- 
gen der oben erwähnte, 
reich illustrierte Aufsatz 
Masners nachzutragen, 
der sich in eingehender 
und grundlegendel-Wei- Ausstellung der IWiener Kunstgewerbeschule. „Frühling", Gußplaquette, 
Se mit den Schlesischen Bronze, vonJol-lanna Mxchel (Schwanz-Schule) 
Arbeiten beschäftigte. Steyrer Ursprungs ist allerdings wohl sicher eine sehr 
große, in derselben Technik ausgeführte und hier abgebildete Theriakbüchse 
der Sammlung Dr. Figdor in Wien mit den Wappen des in und um Steyr 
ansässigen Otto von Losenstein (gestorben 1594) und seiner Gattin Susanna, 
einer geborenen Gräfin Volkräh (gestorben 1616). 
Um die Wende des XVI. und XVII. Jahrhunderts arbeitete in Steyr der 
Meister Andre Scheuchenstuel, dem Walcher den reich dekorierten, hier ab- 
gebildeten Krug des Grafen H. Wilczek zuschreibt. Biblische Szenen, Engels- 
und Imperatorenköpfchen, Rosettchen sind in Relief aufgelegt, die bereits 
besprochene Technik der kombinierten Farbenüächen ist ebenfalls noch, 
aber nur in geringem Maße, vorhanden. Auf Scheuchenstuel schloß Walcher 
deshalb, weil der Krug einer über dem Tor des Hauses, Wien, Langegasse 50, 
eingelassenen buntglasierten Tafel nahe verwandt ist. Dieses Haus gehörte 
zu Beginn des XIX. Jahrhunderts einem Hafner Karl von Scheuchenstuel 
und es ist deshalb sehr wahrscheinlich, daß es sich um eine Arbeit eines 
Mitgliedes der Töpferfamilie Scheuchenstuel handelt. Übrigens Findet sich 
auch unsere Technik auf dieser Platte; der Brunnen w- dargestellt ist auf der 
Platte Jesus und die Samariterin - ist in ähnlicher Weise schachbrettartig 
gemustert wie der Deckel der Theriakbüchse. 
Um dieselbe Zeit entstand ein (abgebildeter) Maßkrug der Sammlung 
Dr. Figdor mit durch Perlstäbe in sechs Felder geteilter Zeichnung, die fünf- 
mal Vasen mit herausragenden Blumen und einmal „Simson, den Löwen zer- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.