MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

 
Ausstellung der Wiener Kunstgewerbeschule, Tasse, Glasschlih, entworfen und ausgeführt von Arnold Eiselt 
(Brenner-Schule) 
Trennung der Glasuren. Die tigurale Kachel mit den fünf sitzenden und zechen- 
den Männern aus der Sammlung Koller, deren Verschwinden Walcher beklagt, 
existiert glücklicherweise noch, und zwar besitzt sie Herr von Lanna. Sie ist 
jetzt im Prager Kunstgewerbemuseum ausgestellt und wohl das interessan- 
teste erhaltene Stück des Meisters H. R., da sie viel Ähnlichkeit mit der Salz- 
burger Zunftkachel bei Dr. Figdor hat. 
Leider kommt ein Meister H. R. in den Salzburger Zunftakten nicht 
vor, so daß wir im Dunkeln bleiben. 
Auch die Tonplastik blüht in den von Walcher besprochenen Ländern. 
Die buntglasierten Ölbergiiguren zu St. Florian aus dem Beginn des XVI. jahr- 
hunderts sind schon im Hinblick auf ihre Größe recht respektable Leistungen. 
DIE AUSSTELLUNG DER KUNSTGEWERBE- 
SCHULE Sß VON EDUARD LEISCHING-WIEN 
IE heurige Ausstellung der Kunstgewerbeschule des k. k. 
Österreichischen Museums war mehr als ein ge- 
wöhnliches Ereignis in der Reihe der vielen Aus- 
stellungen, die an uns vorüberziehen. Wer von der 
neuen Direktion eine neue Direktion, eine Pro- 
grarnmklärung oder, was in den gegenwärtigen 
Zeiten auf dem Gebiete der Kunst das Natürliche zu 
sein scheint, einen Kampfruf erwartet haben 
mochte, fand sich enttäuscht. Das liegt nicht in 
den Absichten derUnterrichtsverwaltung. Direktor 
Beyer, der zu den „Alten" gerechnet wird, ist 
kein Gegner des Neuen; den modernen Zug, der unter Myrbach in den 
Betrieb der Schule gekommen ist, abzuwehren oder auszurotten, ist nach 
allem, was man sieht, das Ziel der neuen Leitung nicht und wohl nicht nur 
deshalb nicht, weil wir gewisse Errungenschaften der letzten zehn Jahre 
aus unserem Denken und Arbeiten überhaupt nicht mehr ausschalten können. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.