MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

Lenbach miti 
einem Bismarck, 
Böcklinmitdembe- 
wegten Brücken- 
kampf, mehrere 
Feuerbachs, dar- 
unter der schöne 
Nana-Kopf, Tho- 
ma, Uhde und vor 
allem Menzel mit 
der altb erlinischen 
Chodowiecki-Lein- 
wand und dem 
noch nicht lange 
bekannten Bilde 
"Falke auf Taube 
stoßend". Ein Fu- 
rioso von zucken- 
dem Rhythmus ist 
das: im blauen 
Luftrneer das 
braune Gewitter, 
elementar, zerstö- 
rend, hernieder- 
fahrend auf die 
weiße Taube. 
Gabriel Max 
erscheint mit den 
beiden Spielarten 
seiner Kunst, dem 
visionären Som- 
nambulismus in 
der bleichen _]ulia 
und seinen philo- 
sophischen Tier- 
humoren in der 
Affenkonferenz, 
die als Anatomen ' 
sich um einen 
Menschenschädel 
grüblerisch scha- 
ren. Buchholz, der 
2 
i 
i i 
xi 
ixr 
n: 
In: 
In 
-O 
an 
an 
Ausstellung der Wiener Kunstgewerbeschule. Gewebie Decke von Hugo Zoveni 
(Moser-Schule) 
Verkannte, nun in jedem Jahr gleich einem Gespenst der mitternächtlichen I-Ieerschau aus 
der Vergessenheit Beschworene und mit der posthumen Mention honorable Bedachte 
darf nicht fehlen. U 
lung durch Skizzen 
nd ein Künster, der Galilei-l-Iausmann, der in der jahrhundertausstel- 
von fabelhafter Farbenenergie, von leidenschaftlichem koloristischen 
Temperament - den Kardinälen, einer Studie in Rot, den brandig-lederfarbenen Galeeren- 
sklaven, dem Strandlager mit buntschildrigen Flächen -- so frappiert hatte, kommt hier 
in Gegensatz mit 
der konventionell als Theaterszene gestellten Galilei-Verhandlung. 
Daneben hatte diese Ausstellung natürlich die begreifliche Absicht, diejenigen Maler 
vorzuführen, für die in der jahrhundertausstellung weniger gesorgt ist. So wurde die 
Genremalerei des vorigen jahrhunderts sehr mannigfaltig hier aufgebaut. Von ihrer feinsten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.