MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

321 
l f 
V  _ NQTUTSTUDiE UHU IHRE DENDRFÄTIX E UFAWWERTLJWG. 
 
Ausstellung der Wiener Kunstgewerbeschule. Naturstudie von L. Kopecny (Öiiek-Schule) 
sich die schwarze Boa. Das ist ein geschmackvolles Einrichtungsstück, freilich eher eine 
Art von Stilleben, in dem unter anderem auch eine menschliche Figur verwertet ist. 
Geschmacksreize mit Charakteristik verbindet das sehr eigene Kinderbild von Sohn- 
Rethel; auf einem geschnitzten Postarnent sitzt natürlich, zwanglos, als wäre es hinauf- 
geklettert, ein nacktes Mädchen mit einer Katze. Sehr gelungen ist das Zusammengehen 
des warmgelben Holztons mit dem Fleischton des Kindes. 
Fesselnd sind auch die beiden Bilder Fritz Pfohles: das weiße Mädchen mit der rosa 
Schärpe auf zisthlergrauem Hintergrund und die schwarzgekleidete Amme mit dem Kind 
in blauem Kittel und weißem Latz. 
Herber Linienzug und scharfer Schnitt zeichnen Paul Gröbers Bildnisse aus. Er gibt 
italienische Typen, ohne typisch zu werden, einen Jünglingskopf in voller Naturlebendigkeit, 
unstilisiert, und dabei für den Kennerblick deutlich mit dem Ahnenzug Florentiner 
Kunst in der Anlage des Gesichtes. Noch frappanter ist die alte Römerin. Sie ist nicht vom 
Schlage der Dicken, Schwammigen, sie gleicht einer mageren Schlange; begehrliche Augen 
funkeln und der dürre, gelbe, sehnige Hals hat etwas Unheimliches, noch gesteigert durch 
die blutrote Korallenschnur. 
Beachtenswert scheint die Tänzerin mit dem Duncan-Typ von Otto Marcus, eine 
Sinfonie in weichem silbrigen Grau, in dem die gelösten Glieder der Bacchantin wie in 
einem Element verschweben. Und vielversprechend zeigt sich eine noch nicht bekannte 
junge Malerin Gertrud Gerlach mit einer großzügig angelegten Studie des dekorativen 
Künstlers Christian Morawe. Die wallende, breite, von Licht und Schatten belebte Fläche 
des braunen Cape-Umhanges, darüber das weiße Gesicht mit dem strengen Mund und 
68'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.