MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

D25 
 
Ausstellung der Wiener Kunstgewerbeschule. Silberne Gürtelschnalle mit Email, entworfen und ausgeführt von 
Hans Ofner (Stark-Schule) 
Er fesselt immer, auch hier durch sein Kartenspiel aus englischen Königsbildnissen und 
mit dem famos saftigen Blatt: „Queen Victoria Watermann", mit dem roten Wamms gegen 
Wasser und grünen Rasen und dem Windsor-Hintergrund. Aber das Eigenste seiner Art 
war doch stärker in den früheren Holzschnitten, in den Studiobildnissen der Queen, 
Wisthlers und dem derbdrallen Alphabet. 
PREISAÜSSCHREIBEN. Das kunstgewerbliche Museum in Prag schreibt aus den 
von der dortigen Handels- und Gewerb ekammer gewährten Mitteln folgende Preisaufgab en 
aus: I. Eßbesteck (LöFfel, Gabel und Messer) aus Silber, mit plastisch verzierten Griffen. Ver- 
kaufspreis höchstens 30 Kronen (das Dutzend Eßbestecke höchstens 350 Kronen). Erster Preis: 
300 Kronen; zweiter Preis: zoo Kronen; dritter Preis: too Kronen. II. Damensacktuch 
mit breitem Besatz in geklöppelter Spitze (aufLösung der Ecken ist Rücksicht zu nehmen). 
Maß 30 bis 36 Zentimeter im Quadrat. Verkaufspreis höchstens 40 Kronen. Erster Preis: 
200 Kronen; zweiter Preis: x50 Kronen; dritter Preis: xoo Kronen. III. Wasserllasche mit 
Trinkbecher aus Kristallglas mit graviertem Dekor. Der Verkaufspreis darf nicht 15 Kronen 
übersteigen. Erster Preis: 200 Kronen; zweiter Preis: x50 Kronen; dritter Preis: x00 Kronen. 
Die zur Konkurrenz eingereichten Gegenstände müssen sich durch selbständige Auffassung 
und technisches Können auszeichnen. Nähere Bestimmungen enthält die Konkurrenz- 
ordnung. An der Konkurrenz können sich in Böhmen ansässige Kunstgewerbetreibende 
oder bei solchen in Verwendung stehende Mitarbeiter beteiligen; ferner die nach Böhmen 
zuständigen absolvierten Schüler der k. k. Kunstgewerbeschule in Prag und der gewerb- 
lichen Fachschulen Böhmens und die in den betreffenden Fächern selbst schaffenden 
Künstler. Die Arbeiten sind längstens bis x. November 1906 an das kunstgewerbliche 
Museum in Prag abzuliefern; dieser Termin ist unwiderrufbar. Der Name des Konkur- 
rierenden darf bei der Ablieferung nicht bekannt gemacht werden; die betreffenden Ar- 
beiten sind mit einem Motto oder Zeichen zu versehen und der Name und die genaue 
Adresse sind in einem versiegelten Umschlag, welcher das gleiche Motto oder Zeichen 
trägt, beizulegen; sind der Entwerfer und der Erzeuger verschiedene Personen, müssen 
beide genannt sein. Überdies ist zum ausschließlichen Gebrauche der Museumsverwaltung 
ein zweiter Umschlag beizufügen, welcher nicht zurückgestellt wird und welcher nur die 
Angabe des Preises der betreffenden Arbeit zu enthalten hat. Die beiden Umschläge sind 
durch Aufschriften: „Adresse" oder „Preis" zu kennzeichnen. 
REISAÜSSCHREIBEN. Im Auftrag der Stadt Ludwigsburg und des Vereins für 
Fremdenverkehr dieser Stadt schreibt der Württembergische Kunstgewerbeverein 
einen Wettbewerb zur Erlangung eines Plakatentwurfes für die Stadt Ludwigsburg 
aus. Der Entwurf muß sich für Steindruck oder Buchdruck eignen. Die größere Seite des 
ausgeführten Plakats soll 85 Zentimeter nicht überschreiten; der Entwurf ist mit Rücksicht
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.