MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

des Buches zu lesen ist ein geistiger GenuB. Literarische Nachrichten, Werkzeich- 
nungen, Ornamentstiche und die ungeheure Masse der Denkmäler hat Graul mit sicherer 
Hand herbeigezogen zu seiner Analyse der Stilwandlungen, der führenden Meister und der 
breiten Masse der typischen Produkte. In erster Reihe steht Frankreich, das Führende 
Land des XVlll. Jahrhunderts, dessen Dekoration und Mobiliar Graul vom Stil Louis XIV. 
an bis zum Klassizismus behandelt. Mit Recht warnt Graul bei der Besprechung der franzö- 
sischen Bronzen vor der besonders von französischen Autoren übertriebenen Zuteilung der 
Werke an einzelne Meister. Aber gerade über Gouthiere, von dem wir „wenig Näheres 
wissen", sind wir doch durch den von Davillier herausgegebenen, heute noch mustergültigen 
Auktionskatalog des Duc d'Aumont vortrefflich unterrichtet. Es sind nicht weniger als 
dreißig Bronzen des Meisters in dem Katalog beschrieben und einige sogar abgebildet. Auch 
von Caffieri führt der Katalog zwei Stücke an. Vortrefflich ist auch Grauls Analyse des 
deutschen Barock und Rokoko, sowie der verschiedenen provinziellen und lokalen Gruppen 
(Mainzer Gruppe, Röntgen, Lüttich und Aachen). Aber gerade hier vermissen wir Öster- 
reicher einige Worte über die hochentwickelte Tischlerei unter Maria Theresia, um nur 
wenige Beispiele zu nennen, die Sakristeien in St. Stephan und zu St. Florian, die in 
Österreich verfertigten Boullemöbel in der Hofburg, die in Salzburg entstandene Uhr des 
Wiener Hofmuseums etc. Ein Schlußkapitel bespricht das englische Möbel des XVIIIJahr- 
hunderts und dessen Einfluß auf Deutschland und Österreich, wobei wiederum mit Recht 
vor einer zu einseitigen und starken Überschätzung des englischen Einilusses gewarnt wird. 
E. W. Braun (Troppau) 
M.;1TT5_1 LU-N GEN. ZAUS    
REICHISCHEQN MUSSEUtM   . i" , 
ESCHENK AN DAS K. K. OSTERREICI-IISCHE MUSEUM. Das 
k. k. Ministerium fürKultus undUnterricht hat dem k. k. Österreichischen Museum zwei 
farbig ausgeführte Wirkungsskizzen der Mosaikbilder in den Tympanonfeldern des mittleren 
und des seitlichen Portals der Kirche in Wien-Breitensee von Professor Alfred Roller und 
einen Entwurf zu einem Mosaikbilde „Pegasus und die Musen" (Supraporte für das Inte- 
rieur der polnischen Kunstabteilung auf der Weltausstellung in Saint Louis xgo4) von 
Professor Josef von Mehoffer zum Geschenke gemacht. 
.. STERRE ICI-IISCHE GOLD- UND SILBERSCHMlEDEAUSSTEL- 
LUNG IM K. K. OSTERREICHISCHEN MUSEUM FÜR KUNST 
UND INDUSTRIE 1907. Die Direktion des k.k. Österreichischen Museums für Kunst 
und Industrie wird in den Monaten Februar bis Mai xgo7 in den Räumen des Instituts eine 
Ausstellung von alten österreichischen, sowie überhaupt von im österreichischen Besitz 
befindlichen Gold- und Silberschmiedearbeiten (mit Ausschluß des Schmucks) veranstalten, 
in welche alles einschlägige profane und kirchliche Gerät und von ersterem nicht nur künstle- 
risch hervorragende Stücke, sondern auch alle dem Bedarf des Hauses angepaßten Gegen- 
stände, die von entwicklungsgeschichtlicher Bedeutung sind, Aufnahme finden sollen. Es 
wird hiebei in erster Linie Gewicht gelegt werden auf möglichst vollständige Repräsentation 
der vom Mittelalter bis auf das XIX. Jahrhundert heraufreichenden, wie aus Urkunden, 
Sammlungsverzeichnissen und Zunftordnungen hervorgeht, hochbedeutenden Produktion 
der österreichischen Länder auf diesem Gebiet der künstlerischen Arbeit. Ist auch der 
größte Teil der in früheren Jahrhunderten in unserem Vaterland geschaffenen Werke 
' Richard Graul, Das XVIlLJahrhundert. Dekoration und Mobiliar. Handbücher der königlichen Museen 
zu Berlin, Kunstgewerbemuseum. Berlin, Georg Reimer. igu5. Mit 1x3 Abbildungen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.