MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 11 und 12)

qoo 
auf Seite 496 zunächst die Abbildung eines Lehnenbezuges, der in Kreuzstich 
auf schütter gewebter Leinwand in farbiger Wolle ausgeführt ist. Er gehört 
noch einem jener breiten barocken Sessel an, die von der Mitte des XVII. 
bis zur Mitte des XVIII. Jahrhunderts in Verwendung standen. Bei der 
abgebildeten Arbeit, die einem Wiener Nonnenkloster entstammt, handelt 
es sich wohl schon um ein späteres Beispiel. Es konnten gleichzeitig übrigens 
noch andere Teile solcher Sitzmöbelbezüge erworben werden; sie wurden 
sonst in den letzten Jahren aus unseren Ländern leider sehr viel nach England 
ausgeführt, wo sie dann im Originale oder in neuer_Nachahmung auf „Queen 
Anne"-Lehnstühlen Verwendung fanden? 
 
Neuerwerbung der Textilsammlung des Österreichischen Museums. Tapisserie, niederländisch (Breite z Meter 
47 Zentimeter) 
Der Wiener Spätbarockkunst ist weiters ein auf Seite 496 dargestelltes 
Antependium zuzurechnen, das demselben Kloster wie das früher erwähnte 
Stück angehörte und offenbar dort auch hergestellt worden ist. Über die 
bemerkenswerte Technik haben wir schon vor mehreren Jahren in der 
Zeitschrift für christliche Kunst (Köln, xgoö, Seite 341) genauer berichtet. 
Das Wesen dieser Technik besteht darin, daß man die Form der aufzu- 
nähenden Blume oder andern Zierform auf Papier aufzeichnet und das 
Innere der Form bis auf die Rippen und andern Linien ausschneidet; dann 
werden die leeren Stellen mit Stoffstücken hinterklebt und das außen über- 
schüssige Papier bis auf einen schmalen Rand entfernt. Alle Papierlinien 
werden am Schlusse, nach dem Aufnähen, mit Seide überstickt. Man kann 
so bei gleich vorgezeichneten Formen durch Hinterkleben mit verschiedenen 
Stoffen große Abwechslung erreichen, wie dies hier zum Beispiele auch bei 
i? Wir kennen auch eine Stelle in Wien, die seit Jahren Nachahmungen dieser Arbeiten gugfühm
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.