MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 11 und 12)

D"! 
eine frühe, altertümlichere, für den Unterbau, den eigentlichen Ambo, und 
eine spätere, scheinbar einem ganz verschiedenen Geiste entsprechende, für 
die Dachbekrönung. Wenn wir dazu noch den Stand der Kenntnisse der 
mittelalterlichen Skulptur im allgemeinen und der italienischen im besonderen 
am Ende der fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts in Betracht 
Abb. 4. Gernona, Dom, Hauptportal 
ziehen, so müssen wir doch das Urteil Eitelbergers bewundern, das allge- 
mein betrachtet im Sinne der allgemeinen Stilerkenntnis wohl richtig sein 
mag, aber für unseren speziellen Fall, wo außerhalb der allgemeinen Stil- 
entwicklung noch lokale Fragen in Erwägung gezogen werden müssen, 
nicht mehr stichhaltig ist. Die mittelalterliche Skulptur Oberitaliens, nament- 
lich die venezianische, ist noch wenig bekannt, lokale Eigentümlichkeiten, 
Kreuzungen zwischen nordischen und orientalischen Einflüssen, traditionell 
weitergeführte Schemen von anderswo bereits überwundenen Stilepochen,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.