MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 11 und 12)

548 
Dann hat auch Wien einen eigenen Typus ausgebildet, über dessen charakteristische 
Erscheinungen Folnesics feinsinnige Beobachtungen wiedergibt. Ich meine hier besonders 
solche Bemerkungen wie, der männliche Teil der Figuren sei sehr oft flüchtiger durch- 
gebildet als der weibliche, oder die Auslassungen über die Modelleure und deren Buch- 
stabenzeichen. Auf einen kleinen Irrtum, der dem Verfasser bei einer nebensächlichen 
Bemerkung unterlaufen ist, möchte ich aufmerksam machen. Die Serie der Meißner 
„französischen Ausrufer" hat nichts mit Acier zu tun, wie man früher annahm und auch 
Folnesics auf Seite 6c schreibt. Sie waren schon fertig, bevor dieser nach Meißen kam. 
Nach der historischen Einleitung folgt zunächst ein mit großem Fleiß hergestelltes 
Verzeichnis der Porzellane und dann die von mir oben bereits gewürdigten 86 Tafeln 
Abbildungen. Auch hier ist die Zweiteilung der Einleitung beibehalten worden. 
Außer den von mir schon erwähnten hervorragenden Stücken der Sammlung Mayer 
möchte ich wegen ihrer Seltenheit noch folgende erwähnen: Spülkumrne aus Meißner 
Porzellan, die Hunger x7x7 mit Gold und Email bemalte (i); Schokoladenbecber mit 
13 Farbproben, der 1745 für Graf Kinsky gemalt wurde (77), und die Stücke mit den 
Bezeichnungen der Maler Weixlbaurn, C. Herr, Schaller, Perger, Scheicht und Sartory. Alle 
diese Namen Endet man auf der dem Werk beigefügten Markentafel verzeichnet. 
Die Sammlung Meyer. die Folnesics in solch mustergültiger Weise veröffentlicht hat, 
zeigt eine Mannigfaltigkeit, eine Vollständigkeit und eine Fülle von Seltenheiten, daß sie 
wohl mit Recht „die repräsentativste unter allen Wiener Porzellansammlungen" genannt 
zu werden verdient. Zu ihr und zu ihrer Bearbeitung in der vorliegenden Veröffentlichung 
kann man ihrem Besitzer aufrichtig Glück wünschen. Berling 
M 
ITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM 50' 
B 
ESÜCH DES MÜSEÜMS. Die Sammlungen und Ausstellungen des Museums 
wurden im Monat Oktober von 7820 Personen, die Bibliothek von 1300 Personen 
besucht. 
ÜNSTGEVVERBESCHULE. In Kladrub an der Elbe verschied am xz. Oktober 
im 60. Lebensjahre nach längerem Leiden der ehemalige Leiter des chemischen 
Laboratoriums der Kunstgewerbeschule Regierungsrat Professor Dr. Linke. Er erfreute 
sich als Chemiker und Technologe auf dem Spezialgebiete der keramischen, Glas- und 
Emailindustrie sowie der Maltechnik eines wohlverdienten Rufes als hervorragende Fach- 
autorität und hatte während seiner langjährigen Lehrtätigkeit in steter Fühlung mit dem 
Kunstgewerbe vielfach Veranlassung, fördernd und belehrend einzugreifen. 
LITERATUR DES KUNSTGEWERBES 5h 
I; TECHNIK UNDALLGEMEINES. hEvffgsA-dS-yifian11worgs undlfß vgiiedelr- 
  E l ung Cf 2 OfillVCn E1181. ( D 8111i ODE 9 
Sammler-Zeitung, VI. g, zu.) 
LICI-IER UNTERRICHT w Rössuan, A. m: Frauen und die Kunst. (Stickerei- 
cox-m w P bl d ' d' h K t (z 1 Zeimng" mm 7') 
, . [O CHIC GI" ID liC G11 uns - G1 ' . .. . . . 
Saum für büdv Kunst, N R Xxv' m.) WESTHEIM, P. Der Quahtatsbegnü" 1m Zeitalter 
HARTERJiART, 1. Oben-österreichische Kunst d" man" (Dekomm MM" m") 
(Plastik, Malerei und Kunslgewerbe). (Reise und W1TTE-_ Avhorismeq über rßliziösß Kßßsl- (Zeil- 
Spon, L 0km) schuf: für christhche Kunst, XXVII, 3.) 
KALKSCHMIDTJE. Mobilmachung im Kunstgewerbe. - F. Talmi gegen Gold. (Zeitschrift für chriStliChß 
(Dekorative Kunst, Okt.) Kunst, XXVII, 1_1,)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.