MAK

Full text: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 11 und 12)

4-, 
aufsatz herrührende Halbiigur Gottvaters angebracht, die in der Gewand- 
behandlung, in der Drapierung des Hatternden Mantelendes, in der überaus 
charakteristischen Bildung der Haare vollständig Waldburgers Eigenart 
zeigt (Abb. 3). Das dürften wohl die einzigen Überbleibsel dieser Schöpfungen 
Jbwn 
ein 
 a 
t  ra-ä Art?! 
 . 
Abb. 7. Hochaltar zu Mondsee 
baa-uäziuh 
Waldburgers sein. 
Noch trauriger war 
das Schicksal des 
zeitlich folgenden 
Werkes, des 40 
Schuh hohen und 
25 Schuh breiten 
mächtigen Chor- 
altars für die Stifts- 
kirche des Klosters 
Schlägl im oberen 
Mühlviertel, des- 
sen Anfertigung 
Propst Wilhelm 
demMeisterWald- 
burger mit Ver- 
trag vom 22. Juli 
1624 um den Preis 
von 1500 Gulden 
übertrug. Der Al- 
tar, der schon bei 
derBauernrevolte 
des Jahres 1626 
schwer beschä- 
digt wurde, fiel 
dem verheerenden 
Klosterbrand des 
Jahres 1702 zum 
Opfer. Der noch 
erhaltene Werk- 
vertrag" enthält die 
überaus detaillierte 
" Vertrag im Stifts- 
archiv zu Schlägl, Archiv 
Kasten H, Lade 5, Fas- 
zikel 2 b. Vgl. hierüber 
Dr. Everrnod Hagers aus- 
gezeichnete Monographie 
„Die Kunstdenkmäler des 
Stiftes Schlägl aus der Zeit 
Martin Greysings 1627 bis 
1665", Linz 1918.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.