MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 11 und 12)

Ferdinand junior und Kaiser Rudolf II. verwendeten sich für den im 
erzherzoglichen Dienst ergrauten Künstler und Erzherzog Maximilian ließ 
sich auch trotz der prinzipiellen Bedenken, welche die oberösterreichische 
Kammer geltend machen zu müssen glaubte, durch die hohe „Intercession 
bestimmen, Hans Leonhard Waldburger am 23. November 1604 bis auf 
Weiteres wöchentlich I Gulden als Pension zu bewilligen". Bald darauf 
Abb. 5. Tabernakel des Hochaltars zu St. Peter in Salzburg 
scheint der alte Meister von Salzburg wieder nach der Stätte seiner alten 
Wirksamkeit zurückgekehrt zu sein; im April 1607 vollendete er für die 
I-Iofkirche zu Innsbruck eine neue Auferstehung und noch im November 
1617 ist er mit einer Arbeit für das Innsbrucker Zeughaus beschäftigt, 
für die er 12 Gulden erhielt. Am 10. November 1617 hatte Erzherzog 
Maximilian dem dreiundachtzigjährigen Meister und seiner Gattin „auf Für- 
sprache der Königin von Polen" die wöchentliche Pension auf 1 Gulden 
30 Kreuzer erhöht. Mit diesem Jahre hören die Nachrichten über Wald- 
burger senior auf.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.