MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 6, 7 und 8)

Vater Hans Schwanthaler dürfte um 1632, als die Schweden nach dem 
Siege bei Rain plündernd und sengend Südbayem durchzogen, aus seiner 
schwäbischen Heimat nach Ried geflohen sein, wo er sich als „Biltschnizler" 
niederließ und am 24. Oktober 1633 die „Junckhfrau Catharina, des erbaren 
Christoph Oeberls, hofvischers zu Troschburg eheliche Tochter" heiratete. 
Hans Schwanthaler übte seinen Beruf in Ried 24 Jahre lang aus. Arbeiten 
von ihm sind nur archivalisch feststellbar; nichts hat sich erhalten. Als 
Hans Schwanthaler (Schwabenthaler) am 20. November 1656 starb, hinter- 
ließ er eine Witwe und vier Kinder: Thomas (geboren 1634), Rosina 
(geboren 1636), Johann (geboren 1637), Maria (geboren 1639). 
Abb. 6. Ried im Innkreis, Stadtpfarrkirche, Floriani-Altar 
Thomas übernahm als 22 jähriger 
Jüngling die väterliche Werkstätte. 
Es mag für den jungen Meister nicht 
allzu leicht gewesen sein, sich sein 
tägliches Brot zu verdienen. Wir 
erfahren zunächst nur von kleinen 
unbedeutenden Aufträgen für die 
Kirchein Eitzing, so 1657 eine Krippe 
für 71,1, Gulden und 1660 Bildhauer- 
arbeiten zu dem neuen Annenaltar 
für 24 Gulden. Im Jahre 1661 endlich 
fiel ihm ein großer Auftrag zu. Den 
17. Novembris ist in der Ratssession 
der Marktgerneinde Ried wegen „vor- 
habender Machung des neuen Chor- 
altars deliberiert und geschlossen 
worden: daß erstlich, soviel die Bild- 
hauerarbeit belangt, selbige der 
Thoman Schwabenthaler, lnwohner 
und Bildhauer allhie, machen soll, 
doch mit dieser Kondition, daß, wenn 
er ein groß oder kleines Bild machen, 
welches tadelhaft wäre, er selbiges 
verbessern oder ein anders Bild von 
neuem machen sollte. Daß man nun 
aber dessenthalb der Notdurft nach 
versichert sein möge, haben ihr wohl- 
erwürdigen Herr Pfarrherr (Johann 
Jakob Haurapp) für ihn Schwaben- 
thaler hierum gutgesprochen und 
sich schriftlich zu verobligieren er- 
klärt". Es bedurfte also der weit- 
gehenden persönlichen Fürsprache 
und Bürgschaft des Pfarrherrn, um
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.