MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 6, 7 und 8)

mehrfach schattierten 
Wolken schweben- 
den Putten (in alter 
Lederkassette mit 
Goldpressung; italie- 
nisches Wappen) als 
Werk Loehnigs fest- 
gestellt (Abb. 7); auch 
dieses trägt noch die 
Punktmarke. Die Far- 
ben, leicht und hell, 
auch in den Schatten- 
tönen nicht schwärz- 
lich verschmiert, wie 
dies andere Meißner 
Maler dieser Zeit lei- 
der zu häufig anwen- 
den, gewöhnlich ein 
ganz lichtes Gelb; Abb.g. Deckeltasse des Landes-Gewerbemuseums zu Stuttgart (lnv. Nr. 8, 847) 
Hellblau, Karmin, 
Lila, ein wenig Krebsrot -, kehren überall wieder, auch die überaus sorgfäl- 
tige, getupfte Malweise, die in der Karnation einige wenige rötliche, bräun- 
liche, gelbliche und graue Partien geschickt ineinander übergehen läßt, um die 
Augen überall - in der noch immer nachklingenden Watteau-Mode - durch 
kräftige dunkle Punkte zu betonen. Bei zwei 
anderen, auch mit Putten geschmückten Ar- 
beiten, nämlich bei der Punktzeit-Teetasse 
(lnv. Nr. 7, 337) in Braun-Camayeu, dem so- 
genannten Caca-de-Dauphin, das man als Mode- 
farbe mit dem erstgeborenen Sprößling der 
Ehe Ludwigs XVIII. mit Marie Antoinette 
in Verbindung zu bringen pflegt, und der 
reizvollen Marcolini-Kanne mit den Grisaille- 
Amoretten auf Türkisfond (Inv. Nr. 14, 306), 
ist die Übereinstimmung nicht so vollständig 
überzeugend, obwohl es sich doch auch in 
diesen Fällen um Loehnig-Arbeiten handeln 
dürfte. 
Natürlich werden mit diesen Objekten 
auch zahlreiche Porzellane anderer Samm- 
lungen für Loehnig in Anspruch genommen. 
So ist als Gegenstück der obengenannten 
Boucher-Anbieteplatte die ebenfalls königs- 
 
 
Abb. xo. Kaiser Leopold-Tasse im 
Landes-Gewerbemuseum zu Stuttgart 
(lnv.Nr.g,67) blaue Louis XVI-Platte des Nordböhmischen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.