MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 9 und 10)

des ältesten und wertvollsten unserer 
Sammlung von Meßkleidern. 
Von den Neuerwerbungen der 
keramischen Abteilung bilden wir hier 
einen originellen barocken Figurenofen 
ab, der mit drastisch-volkstümlichem 
Humor einen knienden und ergebungsvoll 
die Hände auf die Brust legenden bärtigen 
Kapuziner in brauner Kutte und mit dem 
Rosenkranz im Gurtstrick darstellt. Die 
Figur ist aus drei unglasierten und be- 
malten Hohlkacheln zusammengesetzt; 
da sie aus der Umgebung von Steyr": 
stammt, dürften wir es wohl mit einer 
Steyrer I-Iafnerarbeit zu tun haben. Ich 
kenne noch zwei derartige Figurenöfen, 
die außerordentlich selten sind, in ober- 
österreichischem Privatbesitz; der eine 
stellt einen sitzenden und rauchenden 
Türken, der andere eine Rokokoschäferin 
dar (Abb. 25. Der Unterbau unseres 
Ofens ist nach einem alten Muster von 
Sommerhuber in Steyr ergänzt.) 
Ein Prachtstück der alten Gmundner 
Keramik aus der Glanzzeit der Manufak- 
tur, also aus den Vierziger- und Fünfziger- 
jahren des XVIII. Jahrhunderts, wurde in 
Salzburg erworben. Es ist ein birnförmiger 
Leberkrug, aus dessen manganviolett- 
gespritztem Grund Friese, Kartuschen mit 
stilisierten Blumenranken, Tierdarstel- 
lungen und das Hauptbild: eine Mariahilf- 
darstellung in einem gekrönten Doppel- 
Abb. 25. Barocke: Figurenofen. aus Frauenhofen 
bei Steyr (Unterbau ergänzt) 
adler" ausgespart sind. Die Farben sind die typischen Scharffeuerfarben 
Gmundens, Dunkelblau, Grün, Manganviolett und Gelb (Abb. 26). Die 
Art des Dekors und die Nuance des Blaus (ein sattes, kräftiges Dunkelblau) 
weisen auf die oben angegebene Epoche der Gmundner Fabrikation, die 
in unserer Sammlung durch eine Reihe sehr schöner Beispiele vertreten 
ist. Interessant ist die völlige Unabhängigkeit der Dekore dieser Fayence 
mit Zinnglasuren von dem Schmuck der gleichzeitigen süddeutschen Fayence- 
manufakturen, die sich in einer mehr oder weniger öden Wiederholung 
der holländischen und durch Holland vermittelten ostasiatischen Motive 
4' Aus einem Haus in der Ortschaft Frauenhofen, Gemeinde und Pfarre Sierning. 
4"" Wie zum Beispiel auf dem Altarblatt der Piaristenkirche in Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.