MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 9 und 10)

399 
Bertholdskirche im Hintergrund und 
dem prächtigen Garten mit seinen 
Springbrunnen und Beeten vor dem 
Stiftsgebäude. Auf der Rückseite 
sind gleichfalls in schwachgebrann- 
ter farbiger Emailmalerei der heilige 
Benedikt und der heilige Berthold 
auf Wolken kniend und zur Madonna 
betend dargestellt mit der Beischrift: 
„Per te et Filium tuum stet mona- 
sterium nostrum" (Abb. 28). Die 
Dekoration dieses ungewöhnlichen 
Glases könnte möglicherweise von 
dem Garstener „Briefmaler" Josef 
Georg Preiszler herrühren, der in 
der ersten Hälfte des XVIII. Jahr- 
hunderts für die Stifte Garsten, 
Gleink und Schlierbach tätig war, 
 
Abb. 27. Schifferzunftglas aus Aschach, Nürnberg, 1701 
wie eine Reihe datierter und signierter Malereien auf Pergament bezeugt. 
(Zum Beispiel eine Ansicht von Schlierbach aus dem Jahre 1718 im Besitz 
des oberösterreichischen Landesmuseums, das Rotelbuch von Schlierbach 
aus dem Jahre 172g, das Garstener Rotelbuch im ehemaligen bischöflichen 
Diözesanarchiv.) Eine in doppelter Hinsicht bemerkenswerte Bereicherung 
 
Abb. 28. Großer Milchglasbecher mit der farbigen 
Darstellung des Stiftes Garsten und der Heiligen 
Benedikt und Berthold, um 1760 
erfuhr die Sammlung älterer österreichi- 
scher Goldschmiedearbeiten (Abb. 29). 
Wiener Goldschmiedearbeiten der 
Spätrenaissance sind bekanntlich von 
großer Seltenheit und aus begreiflichen 
Gründen sehr gesucht. Ein prächtiges 
Stück dieser Art fiel dem Museum aus 
dem Legat der Frau Hedwig Josch in 
Wien zu, das außerdem die Geschichte 
der Wiener Goldschmiedekunst des 
XVII. Jahrhunderts um einen neuen 
Meisternamen bereichert. Es ist das 
silberne, zum Teil vergoldete Parade- 
posthörnchen (vermutlich eines alten 
Linzer Postmeisters), das außerordent- 
lich reich und kunstvoll gearbeitet ist. 
Um den Rand der großen Rundung 
läuft ein plastischer Lorbeerblattfries; 
der darunter befindliche breitere Fries 
ist mit der Darstellung einer Baum- 
landschaft ziseliert. Auf diesen appliziert
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.