MAK

Full text: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 9 und 10)

9.1.1 
vermagmicht 
als eigenhän- 
dige Schöp- 
fungenauffas- 
sen, sie viel- 
mehr einem 
den Malern 
sehr nahe- 
stehenden ' 
Gehilfen zu- 
schreiben. 
Dagegen 
muß die sehr 
merkwürdige 
Tatsache her- 
vorgehoben 
werden, daß 
dieZeichnung 
mit der Bac- 
chusiigur (Abb. 17) unstreitig auf die nämliche Vorlage (Merkurligur des 
Duquesnoy) zurückführt, die Raphael Donner für seine Bleistatuette des 
Merkur im Klosterneuburger Stiftsmuseum verwandtefk Der Vergleich zeigt, 
wie der Aufbau des Körpers und das Stellungsmotiv bis in die kleinsten 
Einzelheiten als kongruent sich erweisen. Die bestehenden Abweichungen 
beruhen nur in der Verstärkung des als Stütze des linken Armes dienenden 
Baumstrunkes, der nicht wie an der Bleistatuette einen Durchbruch unter der 
Achsel der Figur zeigt, sondern dicht an den Körper des Dargestellten sich 
anschließt. Die Hand des etwas mehr gegen die Brust eingebogenen Vorder- 
armes aber hält das neu hinzugefügte Symbol der Weinreben, während die 
Rechte statt des bei Donner fehlenden, aber leicht ergänzbaren Merkurstabes 
die laubumwundene Thyrsosstange hält. Es ist nun weiter sehr aufschluß- 
reich, daß die bekannte Porzellanstatuette der ehemaligen Sammlung Modern, 
die ohne Frage eine weiterentwickelte Nachahmung der Bleiiigur bedeutet, 
die erwähnten Abweichungen weniger stark beobachten läßt. Die Biegung 
des linken Armes entspricht vielmehr dem Aussehen des Udineser Entwurfes 
und die völlige Nacktheit der Bleihgur wird in der Zeichnung und in der 
Porzellanreproduktion mit der Angabe eines Schurzes ersetzt. 
Seitdem ist wiederum der Platz ziemlich unverändert geblieben; nur da 
und dort mögen notwendige Sicherungsarbeiten und Restaurierungen, der 
Umbau einiger Arkadenbogen, die Auswechslung mancher Fensterrahmungen 
 
Abb. u. Leonardo Thanna, Pietägruppe (1488), S. Daniel: del Friuli (Monte di Pierä) 
3' E. Tietze-Conrat, ,.Der Röckchen tragende Satyr", „Jahrbuch des kunsthistcrischen Instituts der Zentral- 
kommission", Wien rgrz. Seite 78 K; vgl. auch den vorausgehenden Aufsatz der Verfasser-in im Jahrbuch 1907, 
Seite gx. (Vgl. auch die Merkurstatuette Donners im Hofmuseum.) Auf den hier vorliegenden Zusammenhang 
hat mich die genannfe Autorin gleich nach der Auffindung der Entwürfe aufmerksam gemacht. was mir Dank 
erwähnt werden soll.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.