MAK
MÖBEL. Geschnitzter Stuhl aus Khotan 6. Möbelentwürfe der Empire- und Bieder- 
meierzeit 101-103, 106-112, 114-125, 127, 128. Schrank, Entwurf von Dagobert Peche, 
ausgeführt von der Wiener Werkstätte 180. Bemalter Schrank von Hilde Jesser, ausgeführt 
von der Wiener Werkstätte 181. Interieurs aus der Ausstellung „Einfacher Hausrat" 251 ff. 
ORNAMENTIK. Wanddekoration aus Samarra 7. Türfüllung und Holzbrett mit 
Tulunidenornamentik aus Kairo 9. Sternfüllungen von der I-Iolztür Mahmuds von Ghasna 
in Agra 10. Füllungen einer l-Iolztür aus der Moschee Ibn Tuluns in Kairo im Österreichi- 
schen Museum zu Wien 1o. Ornamente von der Galerie des Schlüsselfelder-I-lauses in 
Nürnberg 57. Ornamente von der Galerie des Heller-Hauses in Nürnberg 59. 
PLASTIK. Wanddekoration aus Samarra 7. Antiker Löwe von den Mauern Konias 26. 
Seldschukischer Löwe vom Schloßturm in Konia 26. Drachenrelief am Talismantor in 
Bagdad 26. Genienrelief vom Stadttor in Konia 27. Detail vom Brunnen Achmeds III. 
(Konstantinopel-Top I-Iane) 45, 46. Detail vom Brunnen beim Asab Kapu (Konstantinopel- 
Galata) 45. Porträt des Bildhauers Karl Bitter 76. Wohnhaus und Atelier Bitters in Wee- 
hawken 99. Arbeiten von Karl Bitter: Bronzetüren der Trinity Church, New-York 77; Feuer- 
bock für George W. Vanderbilt in Biltmore 78; Denkmal des Provost Dr. Pepper in Phila- 
delphia 79; Gruppe vom Dewey Arch in New-York 80', Relief vom Louisiana Purehase 
Monument in St. Louis 81 ; Reiterdenkmal des Generals Sigel in New-York 83; Mittelteil der 
Giebelgruppe vom State-Capitol vonWisconsin 85; Porträtbüste der Mrs. Edwin Emerson 86; 
Reiterbild in Relief des Mr. Cassat in Philadelphia 87; I-Ierron Memorial Tablet in Indiana- 
polis 83; Statuette „Diana" 89; Karl Schurz-Denkmal in New-York 90, 91; Statue des 
Thomas Jefferson in Cleveland 93; Statue des Alexander Hamilton in Cleveland 95; Kasson 
Memorial, Utica 96; Figur für die Plaza Fountain in New-York 97. Nürnberger Bronze- 
statuette von 1575 bei Herrn O. Bondy in Wien 130, 131. Nürnberger Bronzestatuette im 
Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg 133, 134. Kunstschau 1920: Raum II mit 
Plastiken von Professor Anton Hanak 174; „Die nun über die Erde schreiten muß", Plastik 
von Professor Anton Hanak 175. Altwiener Porzellanplastiken aus der Brünner Sammlung 
Rudolf Stein: Chinesenfigur, um 1744 bis 1749 235; „Die Verlobung" 236; Kindergruppe 
aus der Zeit Niedermayers 236; „Die Demaskierung" 237; Das Liebespaar mit dem Vogel- 
bauer 237; Harlekin von D. Pollion 238; Mutter und Kind und Puppe, von A. Payer 238; 
„Verkäuferin" 239; „Schokoladenmädchen" 239. Alpenländische Weihnachtskrippen 241 ff. 
SIEGEL. Joachimsthaler Stadtsiegel von Concz Welcz 215. 
TEXTILE KUNST (siehe auch Gobelins). Detail eines Wollteppichs mit Mingwappen 
im Kaiser Friedrich-Museum zu Berlin 19. PersischerJagdteppich aus ehemals kaiserlichem 
Besitz zu Schönbrunn 20. Italienischer Fahnenfächer aus dem XVI. Jahrhundert im 
Bayerischen Nationalmuseum in München 53. Entwürfe für Flechtarbeit aus dem Jahre 1531 
55, 57. I-Iandbedruckte Seidenstoffe, Entwürfe von Dagobert Peche, ausgeführt von der 
Wiener Werkstätte 178. 
WEIHNACHTSKRIPPEN, ALPENLÄNDISCl-IE. Flucht nach Ägypten, von Hitzl, 
um 1785 241. Gruppe aus einer Krippe von Hitzl 1815 242. Bekleidete Wachsfigur aus 
einer Salzburger Krippe, zweite Hälfte des XVIII. Jahrhunderts 243. Bekleidete Wachs- 
fzguren aus einer Salzburger Krippe, um 1810 243. I-Iolzkrippe von Hitzl, um 1800 244. 
Paradiesgänlein aus Stift Nonnberg, XVIII. Jahrhundert 245. Salzburger Kastenkrippe mit 
bekleideten Wachstiguren, um 1800 246. Tiroler Holzkrippe, 1825 247. I-Iolzkrippe von 
I-Iitzl, Anfang des XIX. Jahrhunderts 248. Tiroler I-Iolzkrippe (Thaur), Mitte des XIX. Jahr- 
hunderts 249.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.