MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / 1, 2 und 3)

In der afghanischen Hauptstadt selbst, in Ghasna, kennen wir nur zwei 
mächtige, von Mahmud errichtete Turmbauten, die wohl als Minarette gedient 
haben": Ein stemförmiger Unterbau, der nicht in tektonischem Sinne als 
Sockel gewertet ist, sondern mehr als ein Drittel der ursprünglichen Gesamt- 
höhe einnimmt, erscheint durch wagrechte Bänder in Felder und Streifen 
gegliedert, die durch verschiedene fortlaufende Muster gefüllt sind. Auf eine 
runde mehrfach geteilte Trommel folgt dann ein polygonales Prisma, das 
 
Abb. 18. Grabmal (Tus) 
wieder in mehrfache Abteilungen zerfällt, die obere scheinbar durch Doppel- 
fenster durchbrochen. Das abermals folgende Rund ist zerstört. Auch hier 
in der Architektur erkennen wir also wieder jenen Geist, der das Organisch- 
Tektonische überwindet und der höheren Gesetzmäßigkeit abstrakter, tri- 
gonometrischer Formen unterwirft. Dies ist um so naheliegender, als ja für 
die an das Zelt gewohnten Türken der Begriff Architektur eine andere 
Bedeutung haben mußte als die des Zusammenhanges wirksamer Kräfte. Am 
deutlichsten kommt dies dort zum Ausdruck, wo wir den Übergang vom 
Zelt zur festen Bauart verfolgen können. In den Ebenen Churasans vor allem 
trafen die Türken auf eine alte Überlieferung des Ziegelbaues, die sie sich 
4 F. Sarre, „Denkmäler persischer Baukunst", Abb. 95 nach Vigne.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.