MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / 1, 2 und 3)

den Westen gedrängt und wir 
erleben mit der erneuerten Ver- 
schiebung des politischen Macht- 
zentrums zunächst nach dem klein- 
asiatischen Westen und bald darauf 
nach Konstantinopel den letzten 
Akt der türkischen Völkerwande- 
rung. Dabei ist auch hier - wie 
für die Entwicklung der asiatischen 
Völker überhaupt - das Charak- 
teristische, daß der Übergang sich 
nicht als eine allmähliche, orga- 
nische Evolution aus dem Vorher- 
gegangenen vollzieht, sondern als 
ein kräftiges Neueinsetzen, bei dern 
die einem Machtwillen entsprin- 
gende Organisation Überliefertes 
neben Fremdem nur benutzt, nicht 
aufihmgriindeLWiedasGeschlecht 
der Osmanen nicht direkt aus der 
seldschukischen Kultursphäre, son- 
dern selbständig aus halbnomadischen Hirtenstämmen erwuchs, die nur im 
weiteren Umkreis der seldschukischen Macht ihre Weideplätze erhielten, so 
werden uns auch ihre ersten Kunstleistungen als etwas durchaus Selbstän- 
diges, „an keine Schule der Baukunst Erinnerndes" geschildertfi Ihr „massiver 
und schwerfälliger Stil" darf uns aber bereits wiederum das Inkrafttreten 
der den Türken seit alters eigenen kubischen Prinzipien bedeuten. Als 
späterer Vertreter dieses frühosmanischen Stils kann noch die 1392 er- 
richtete Jeschil Dscharni in Isnik (Abb. 38) gelten. Als ein einfacher quadra- 
tischer Raum, der mit der vom Osten her längst geläufigen Kuppel überdeckt 
wird, zeigt sie bereits jenes Streben nach einheitlicher Raumgestaltung, das 
für die Folgezeit charakteristisch bleibt und das Hauptziel osmanischer 
Architektur wird. Daran können auch seldschukische Nachklänge, wie die 
der Medresenanlage, nichts ändern, indem die an den Hauptraum ange- 
schlossenen Iwane allmählich verkümmern oder mit 
diesem zu einer Einheit zusammengezogen werden." 
Auch der in gewissem Sinne an die arabische Pfeiler- 
moschee gemahnende Versuch,""'"' einen großen 
Raum durch Aneinanderreihung vieler von Pfeilern 
Abb. 36. Genienrelief vom Stadttor in Kenia 
" Vgl. Momani Effendi in „Ottomanische Baukunst" (Konstantinopel 
x873), Seite 33'. 
""' Vgl. die Moschee Murnds I. (x36c bis 1339). Grundrlß bei Wilde, 
„BrusaaW, Fig. 6, und bei Diez, „Kunst der islamischen Völker", Abb. x65. 
"" Zum Beispiel Ulu Dscharni in Brussa (Wilde, Fig. 39; Dia, Abb. 37. Genius aus einer 
Abb- 169) Wandmalerei (Idikutschari) 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.