MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / 1, 2 und 3)

getragener Kuppelzellen zu 
erzielen, entspricht zwardem 
geometrisch addierenden 
Formgefühl der Türken und 
wirkt in der Anlage von 
Kaufhallen, Bädern und ver- 
einzelt im Moscheebau fortf" 
steht aber doch vor dem 
durchgehenden Streben nach 
einem großen, von Stützen- 
einstellungen nicht behinder- 
ten Einheitsraume zurück. 
Damit tritt der türkische 
Geist - wenn auch zum 
Teil mit übernommenen Mit- 
teln (Kuppel) arbeitend -- 
zunächst erneut und unab- 
hängig von der bereits ver- 
mischten seldschukischen 
Tradition wieder so deutlich 
wie je zuvor in Kraft. Als- 
bald macht,sich aber auch 
da die Neigung zur Auf- 
nahme, Verschmelzung und 
Aneignung von Fremdem 
geltend. Auf Betreiben seiner Mutter Nilufer Chatun schuf Murad I. (1359 
bis 138g) die Organisation, derzufolge er Künstler und Arbeiter „aus 
den östlichen Rei- 
chen" wie auch 
griechische Bau- 
leute kommen 
ließ," aus deren 
Zusammenwirken 
abermalseinNeues 
kristallisierte, das 
bereits vor dem 
Betreten Kon- 
stantinopels einen 
 
Abb. 38. jeschil Dschami (Isnik [Nicäah 
" Siehe H. Glück, 
„Östlicher Kuppelbau, Re- 
naissance und St. Peter" 
(„Monatshefte für Kunst- 
wissenschafk", xgxg, Seite 
153 H1). 
N" Siehe Montani 
Emmdi, 3- 3- 0- Abb- 39- Jesßhü DSChami (grüne Moschee), Türumrahmung (Brussa) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.