MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / 1, 2 und 3)

Trägers, so gilt dies in hohem Grade auch von den Goldgefäßen eines 
Schatzes des Wiener kunsthistorischen Museums, der in dem weiteren 
Umkreise jener Gebiete, auf dem Boden Ungams, in Nagy-Szent-Miklos 
gefunden wurde und unter dem Namen „Schatz des Attila" bekannt ist. 
Die bisher rätselhaften Zeichen auf dem Boden dieser Gefäße wurden 
neuerdings als alttürkische Schriftzeichen erkannt und mit ihrer Lesung 
die Anteilnahme altaiischer Goldarbeiter wahrscheinlich gemacht." In den 
Abb. 6. Malereien einer Deckenwölbung (Bäzäklik, Tempel z) 
die Krüge zierenden Darstellungen" lassen sich freilich Entlehnungen aus 
den verschiedensten Kunstkreisen, persische Tierkampfe und Jagdbilder, 
indische Fabelwesen und wohl auch chinesische und hellenistische Ein- 
flüsse erkennen, die Art ihrer Behandlung aber zeigt in hohem Maße jenes 
die Naturgestalt in abstrakte Bahnen zwingende Streben, das feine Material- 
gefühl und den Sinn für omamentale Auswertung, wie sie uns in den 
Stücken der türkischen Heimat entgegentraten. Wie in den gestaltlichen 
3' Vgl. dagegen neuerdings Zoltän von Takäcs in der „Ostasiatischen Zeitschrift", VII, 1918, Seite x40, der 
zum Teil auf Grund der Ausführungen von Thomsen von einer Überschätzung dieses Schatzes in bezug auf die 
Anteilnahme der Türkvölker spricht, diese aber - wie Thomsen selbst - nicht ganz auszuschalten scheint. 
Wie bei Suzygowski, auf den Takäcs Bezug nimmt, so soll auch hier der Schatz keineswegs als rein türkisches 
Erzeugnis angesprochen werden. _ A 
"i Vgl. die Abbildungen bei Strzygowslu. "Alm-Iran" und die dort angeführte Literatur.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.