MAK
Als bemerkenswerte Ankäufe seien hervorgehoben: De'jeuner (Tete a tete), 
bestehend aus r 5 Stücken mit Malereien en Camaieux und Golddecor auf blauem 
Grunde, Wiener Porzellan vom Jahre 1787, 2500 5.; Bowle und Chocoladekanne 
mit hguralen chinesischen Scenen und reichem ornamentalen Decor in Gold 
und bunten Farben; Meissen, um 1730, ferner SevreswPorzellan, fünf Tassen mit 
Unterschalen, päte tendre, mit Malereien von Catrice, TaillandierJ-Iuny, Chauveau 
pere, Evans pere, 1769 bis 1800, und Chocoladetopf, Fabrik Rudolstadt, um x70o, 
erworben auf der Auction Blome in München, Gesammtpreis 2118 5.; mittelalter- 
licher Wandteppich aus dem Ende des 14.. Jahrhunderts aus dem Schlosse 
Millischau, mit wilden Männern beim Ackerbau beschäftigt, oberdeutsche Haute 
lisse-Arbeit, 8000 5.; goldene Dose mit Pique-Email und Miniaturen von Degault, 
720 fl.; moderne Gläser in verschiedenen Techniken von Tiffany in New-York, 
571 H. Ausserdem wurden Sammlungen moderner Art, englische, französische und 
italienische Gewebe, zumeist Imitationen alter Originale, englische, französische 
und deutsche Stickereien, eine grössere Zahl von französischen; deutschen und 
englischen Metallobjecten, Porzellangefässe aus Kopenhagen, Rörstrand und 
ähnliche aus Limoges, Bucheinbände aus Kopenhagen, französische Gläser, 
endlich einzelnes an französischen und englischen Möbeln erworben. 
Im letzten Frühjahre fand eine Ausstellung der vereinigten Musterzeichner 
Österreichs im Museum statt. An diese Exposition schloss sich in den Monaten 
Februar und März eine Ausstellung von Originalaufnahmen verschiedener öster- 
reichischer lndustrie-Etablissernents durch einheimische Künstler, ein Illustrations- 
Materiale, welches dem Jubiläumswerke „Die Grossindustrie in ihrer Entwicklung 
unter der Regierung Seiner Majestät des Kaisers Franz Joseph" diente. 
Im Monate April exponirte der Wiener Frauenerwerbverein weibliche Hand- 
arbeiten im Museum. 
Louis Tiffany in New-York hat uns im Vorjahre durch seinen Pariser Ver- 
treter Herrn S. Bing eine Collection seiner Gläser zur Ausstellung gesendet. 
Im Sinne der vom hohen Unterrichtsministerium ausgesprochenen Intentionen 
soll in Hinltunft alljährlich mindestens Eine Ausstellung von Textilerzeugnissen 
des Auslandes im Museum stattfinden. Vor allem sollen die Leistungen der 
Druckindustrie und jene der Möbelstoflindustrie, und zwar sowohl Imitationen 
guter alter Gewebe, als auch neue moderne Schöpfungen dem Publicum und den 
heimischen Interessentenkreisen vorgeführt werden. Im abgelaufenen Jahre wurde 
mit diesen Textil-Ausstellungen, und zwar mit einer Serie französischer und 
englischer Gewebe begonnen. 
In einzelnen der grösseren Städte der im Reichsrathe vertretenen König- 
reiche und Länder wurden im Berichtsjahre Ausstellungen moderner kunst- 
gewerblicher Objedte veranstaltet, so im Linzer Museum Francisco-Carolinum 
eine Exposition von Möbeln, Metallarbeiten und Stoffen; dem Troppauer Kaiser 
Franz Josephs-Museum wurden Möbel, Metallarbeiten und Tapeten, der 
k. k. Fachschule für Textilindustrie in Reichenberg Gewebe gesendet, während 
im neu eröifneten nordböhmischen Gewerbemuseum eine grössere Ausstellung 
von Möbeln, keramischen und Glasarbeiten, von Metall- und Textilobjecten 
veranstaltet, sowie die Ausstellung von Bucheinbänden in Brünn beschickt wurde. 
Bei diesen Ausstellungen hat man, wo erforderlich, der localen Industrie 
Rechnung getragen. 
Eine Reihe von Fachschulen für Holzbearbeitung, Metallarbeit, Keramik 
und Korbiiechterei wurde mit Vorbildern und Mustern versehen. 
Die durch den gegenwärtigen DireCtor des Museums seinerzeit im Handels- 
museurn eingeleitete Vorschuss- und Verkaufsaötion, welche den Zweck hatte, den 
13 
AUSSTELLUNGEN IM 
MUSEUM 
PROVINZ-AUSSTEL- 
LUNGEN 
VORSCHUSS- UND 
VERKAUFSACTION
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.