MAK
AU SSTELLUNGEN IM 
MUSEUM 
PROVlNZ-AUSSTEL- 
LUNGEN 
AUSSTELLUNG IN 
ST. PETERSBURG 
mit Miniatur, deutsche Arbeit, 18. Jahrhundert; Terrine und längliche Platte 
mit Medaillonbildnissen Louis XVI. und der Marie Antoinette, französische 
Arbeit, 18. Jahrhundert; eine Collection von sieben metallisch lüstrirten Vasen 
der Fabrik Clement Massier im Golfe Juan; 26 moderne englische Steingut- 
Erzeugnisse der Fabriken Martin Brothers, W. Rathbone und De Morgan; eine 
süditalienische rothfigurige antike Vase; sechs Ziergefässe der Fabrik Tiffany in 
New-York; ein Bruder- oder Knappschafts-I-Iumpen mit Emailmalerei vom 
Jahre 1718; Haubendeckel, genähte Spitze, sogenannter Point de Sedan, im 
späteren Stile Louis XIV, etwa um 1700; 4c Leinenquasten, wie sie im 
17. Jahrhundert an den Schnüren der Spitzenkrägen getragen worden; Modell 
eines Webstuhles für nordische Gobelinwirkerei; Cassette mit gepressten Pasten, 
italienisch, 16. Jahrhundert; Fauteuil Louis XVI; Figuren der Heil. Maria und 
des l-Ieil. Johannes in Holz geschnitzt, deutsch, 18. Jahrhundert; Bucheinbände 
von St. Andre in Paris. 
Am 15. Januar wurde eine Ausstellung englischer Schülerarbeiten, am 
20. Januar eine Wander-Ausstellung von I-lolzschnitten des Centralvereines für 
das Buchgewerbe, am 1 1. Februar die Ausstellung der anlässlich des Allerhöchsten 
Regierungsjubiläums angefertigten Huldigungsadressen, ferner eine Ausstellung 
von Stickereien der Ursulinerinnen und von modernen belgischen, französischen, 
italienischen und englischen Stoffen des Museums, am 18. Februar eine Spitzen- 
ausstellung, am 25. Februar eine Ausstellung von Aufnahmen von Architekturen 
und Sculpturen aus Deutschland, Frankreich und Schweden und von englischen 
Wohnhäusern, am 27. Februar eine Ausstellung der Concurrenzarbeiten von 
Placaten für die Pelikanfarben, am 24. März eine Ausstellung von Studien des 
Herrn von Berlepsch, am 29. März die Ausstellung der Concurrenzentwürfe für 
die Kaiser-Jubiläumskirche, am 27. April eine Ausstellung von Originalzeichnungen 
des Professor Schmoranz und von heraldischen Kunstblättern von Hugo Ströhl, am 
3. Mai eine Ausstellung von Glasmalereien der Firma Geyling, am 13. Mai eine 
Ausstellung bedruckter Stoffe, am 1.Juli eine Ausstellung von Aufnahmen der Email- 
und Elfenbeinarbeiten des Louvre, am u. Juli die Ausstellung des Krieger- 
denkmales der Stadt Brüx von Hegenbarth, am 2x. Juli eine Ausstellung 
kirchlicher Stickereien der Osiandefschen Kunstanstalt in Dombirn, am 
27. September eine Ausstellung japanischer Farbenholzschnitte, am 30. September 
eine Ausstellung künstlerischer Photographien des Camera-Club, am 24. October 
die Ausstellung einer Placat-Concurrenz der Gesellschaft für graphische Industrie 
eröffnet. 
In folgenden Städten wurden auf Ersuchen der betreffenden Museen Aus- 
stellungen moderner kunstgewerblicher Objecte veranstaltet, beziehungsweise die 
Veranstaltung historischer Ausstellungen durch Überlassung von Sammlungs- 
gegenständen unterstützt: Brünn (mährisches Gewerbemuseum), Budweis 
(städtisches Gewerbemuseum), Königgrätz (städtisches Gewerbemuseum), Reichen- 
berg (nordböhmisches Gewerbemuseum), Troppau (Kaiser Franz Joseph-Gewerbe- 
museum). Ferner wurden eine Ausstellung des bayrischen Gewerbemuseums in 
Nürnberg mit Möbeln, Elfenbein-, Metall-, Korbwaren, Fayencen und Stickereien 
beschickt und die Fachschulen und Staatsgewerbeschulen in Arco, Asch, Bechyn, 
Bergreichenstein, Bozen, Chrudim, Cortina, Freudenthal, Innsbruck, Königsberg, 
Salzburg, Steinschönau, Teplitz, Wallern, Warnsdorf, sodann die Frauenerwerbe- 
schule in Ischl und die gewerbliche Fortbildungsschule in Neutitschein mit 
Mustern und Vorbildern versehen. 
Über Auftrag des Unterrichtsministeriums hat das Museum in den Winter- 
monaten des abgelaufenen Jahres eine österreichische Kunstgewerbeausstellung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.