MAK
Vertretern der Wissenschaft für die Zeitschrift des Institutes gelieferten Bei- 
träge hinweisen. Ein Blick in die Liste derjenigen, die an der diesjährigen 
Ausstellung des Museums sich betheiligen, zeigt die Stellung des Museums 
gegenüber dem schaffenden Gewerbe in erfreulichster Weise, und ich weiss 
nicht, soll ich sagen, es ist zu fürchten oder zu hoffen, dass die Räume dieses 
Hauses sich bald als zu klein erweisen werden, um dem Andrange zu 
entsprechen. 
Indem ich allen jenen, die an diesem schönen Werke mitgewirkt haben, 
den Dank der Unterrichtsverwaltung ausspreche, erkläre ich die Winter- 
ausstellung des Österreichischen Museums für eröffnet." 
Hierauf fand einRundgang durch die Ausstellung statt. Nach derBesichtigung 
der ausgestellten Objecte hielt Architekt Hoftischler Leopold Müller folgende An- 
sprache an den Leiter des Unterrichts-Ministeriums: 
„Euere Excellenz! In meiner Eigenschaft als Obmann des Aussteller-Comites 
wird mir die Ehre zutheil, der hohen Unterrichtsverwaltung und Euerer Excellenz 
persönlich den Dank für das Interesse an unseren Bestrebungen zum Ausdrucke zu 
bringen, welches Euere Excellenz durch Ihr Erscheinen bekunden. Auch wir dürfen 
mit Befriedigung die Wendung zum Besseren constaüren, die sich in derrbeiden 
letzten Jahren auf dem Gebiete der heimischen Kunstindustrie gezeigt hat, eine 
Erscheinung, die wohl allen jenen von uns zustatten gekommen ist, die mit Ver- 
ständnis und Mass der Bewegung der Zeit gefolgt sind. Zu nicht geringem Theile 
dürfen wir diesen Aufschwung der Förderung zuschreiben, welche die hohe 
Unterrichtsverwaltung durch die ihr unterstehenden Institute dem österreichischen 
Kunsthandwerke zutheil werden liess, indem sie, und darauf sei in erster Linie 
hingewiesen, dem Österreichischen Museum und dessen Kunstgewerbeschule jene 
Bahnen und praktischen Ziele verzeichnete, welche den grossen Anforderungen 
der Neuzeit auf unserem Gebiete entsprechen. 
Wenn wir so mit Freude auf die Erfolge unseres Schaffens hinweisen 
dürfen, so drängt es uns, mit aller Macht desjenigen zu gedenken, unter dessen 
warmer Fürsorge und allergnädigstem Schutze das österreichische Kunstgewerbe 
das geworden ist, was es heute bedeutet, unseres erhabenen Monarchen und 
allergnädigsten Kaisers. Im Namen der Aussteller des Österreichischen Museums 
rufe ich darum: Seine Majestät der allergnädigste Kaiser und Herr lebe Hoch!" 
Die Versammlung stimmte begeistert in das dreimalige Hoch ein. 
Seine Majestät der Kaiser geruhten am 5. December die Winterausstellung 
im Österreichischen Museum zu besichtigen und bei dieser Gelegenheit 
Allerhöchstseine Anerkennung der Leistungen des österreichischen Kunst- 
gewerbes auszusprechen. 
Die Winterausstellung wurde ferner von den meisten der hier weilenden 
Mitglieder des Allerhöchsten Kaiserhauses mit Besuchen beehrt. Es besichtigten 
die Ausstellung am 24. November Frau Erzherzogin Maria Theresia mit der 
Frau Herzogin von Parma, am 28. November Frau Kronprinzessin-Witwe 
Erzherzogin Stephanie und Frau Erzherzogin Elisabeth, am 6. December Frau 
Erzherzogin Isabella, am 8. December Herr Erzherzog Franz Ferdinand von 
Österreich-Este, am n. December Herr Erzherzog Franz Salvator und Frau 
Erzherzogin Marie Valerie mit der Frau Erzherzogin Maria Immaculata, am 
15. December die Frauen Erzherzoginnen Elisabeth und Annunciata und am 
3x. December v. M. Herr Erzherzog Ludwig Victor. 
An der Winterausstellung haben sich x76 Kunstgewerbetreibende - davon 
140 in Wien, 36 in der Provinz -- betheiligt. Die Gesammtverkäufe, welche die 
SEINE MAJESTÄT DER 
' KAISER IN DER 
WINTERAUSSTELLUNG
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.