MAK
CONCURRENZ AUS DEM 
HOFTITELTAXFONDE 
Aussteller im Museum während des Kalenderjahres x89; bis zum Schlusse der 
Ausstellung zu verzeichnen hatten, werteten 32.650 5. 70 kr. ö. W. 
Es entfielen hievon auf Metallarbeiten 5810-90 5., keramische Objecte 
440262 5., Glasgegenstände 63518 5., Möbel 18.417 5., Juwelierarbeiten 478 5., 
Stickereien 31x 5., Elfenbeinarbeiten x81 5., Lederarbeiten 75 5. Von der 
Gesammtsumme entfielen auf Verkäufe nach Deutschland 255865 5., Rumänien 
1855 5., Russland 54750 5. und Schweden x50 5. 
Über Genehmigung des hohen Obersthofmeisteramtes Seiner k. u. k. 
Apostolischen Majestät fand im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie 
eine Concurrenz für Entwürfe von kunstgewerblichen Objecten mit Preisen aus 
dem Hoftiteltaxfonde statt. 
Die Preisaufgaben waren nachstehende: I. Einrichtung für das Wohnzimmer 
eines verheirateten Arbeiters. Der Herstellungspreis einer solchen Einrichtung 
inclusive Waschservice sollte 300 Kronen nicht überschreiten. Erster Preis 
2000 Kronen, zweiter Preis 800 Kronen. Sollten die prämiirten Entwürfe bereits 
ausgeführt zur Concurrenz gelangt sein, so sollten sie zum Preise von je 
300 Kronen angekauft werden. II. Porzellan- oder Fayenceservice für einen 
einfachen Haushalt (für 12 Personen). Erster Preis 400 Kronen, zweiter Preis 
x 50 Kronen. III. Glasservice dazu. Erster Preis 40oKronen, zweiter Preis x 50 Kronen. 
IV. Leinen-Damast-Tischzeug für 12 Personen. Erster Preis 400 Kronen, zweiter 
Preis x 50 Kronen. An der Concurrenz konnten sich nur Künstler oder Kunst- 
gewerbetreibende betheiligen, welche die österreichische Staatsangehörigkeit 
besitzen oder in einem der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder 
ansässig sind. Die Entwürfe mussten bis längstens 1. December an die Direction 
des Österreichischen Museums gelangen. 
Das Juroramt hatten übernommen, und zwar: für die Concurrenz I: Se. 
Excellenz Graf Bylandt-Rheidt, k. k. Minister für Cultus und Unterricht; Se. Excel- 
lenz Baron Di Pauli von Treuheim, k. k. I-Iandelsminister; Oberbaurath 
H. Scherniil (Vertreter des Obersthofmeisteramtes Sr. k. u. k. Apostolischen 
Majestät); W. Ginzkey in Maffersdorf; J. Kleinpeter in Leobersdorf; A. Krupp in 
Bemdorf; J. Medinger in Wien; Professor Baron F. Myrbach in Wien; R. von 
Schöller in Hirschwang; Professor O. Wagner in Wien; A. von Scala in Wien; 
für die Concurrenz II: Se. Excellenz Graf Bylandt-Rheidt, k. k. Minister für Cultus 
und Unterricht; Se. Excellenz Baron Di Pauli von Treuheim, k. k. I-Iandelsminister; 
Oberbaurath Schemfil (Vertreter des Obersthofmeisteramtes Sr. k. u. k. Aposto- 
lischen Majestät) ; H. von Özjzek in Schlaggenwald; Erlauchtjohann Graf I-Iarrach in 
Wien; Professor j. I-Ioifmann in Wien; Professor H. Macht in Wien; O. Seiiferheld 
in Pirkenhammer; Professor W. Unger in Wien; Se. Excellenz Hans Graf Wilczek 
in Wien; A. von Scala in Wien; für die Concurrenz III: Se Excellenz Graf 
Bylandt-Rheidt, k. k. Minister für Cultus und Unterricht; Se. Excellenz Baron 
Di Pauli von Treuheim, k. k. I-Iandelsminister; Oberbaurath H. Schernfil (Vertreter 
des Obersthofmeisteramtes Sr. k. u. k. Apostolischen Majestät); W. Göpfert in 
Wien; Professor J. Hoffmann in Wien; Professor A. I-Iynais in Prag; A. von Lanna 
in Prag; L. Lobmeyr in Wien; M. von Spaun in Klostennühle; Professor C. von 
Zurnbusch in Wien; A. von Scala in Wien; für die Concurrenz IV: Se. Excellenz 
Graf Bylandt-Rheidt, k. k. Minister für Cultus und Unterricht; Se. Excellenz Baron 
Di Pauli von Treuheim, k. k. I-Iandelsminister; Oberbaurath H. Schemiil (Vertreter 
des Obersthofrneisteramtes Sr. k. und k. Apostolischen Majestät); Se. Excellenz 
N. Dumba in Wien; W. Ginzkey in Maffersdorf; Professor J. Hoffmann in Wien; 
A. Kranner in Wien; F. von Oberleithner in Mähn-Schönberg; E. Regenhardt 
in Freiwaldau; W. Baron Weckbecker in Wien; A. von Scala in Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.