MAK
VORLESUNGEN 
nach auswärts, an Schulen, Kunstgewerbetreibende und Private in Wien und in 
den Provinzen erreichten die Höhe von x.693 Posten. 
Die Kunstblättersammlung wurde im Jahre xgoo um 855 Blätter vermehrt. 
Wir erwähnen darunter besonders den sehr seltenen Kupferstich von Antonio 
Gentili nach dem von Cardinal Farnese im Jahre 1582 gestifteten silbernen Kreuz 
auf dem l-Iochaltare der St.Peterskirche in Rom, ferner 499 Blätter photographische 
Aufnahmen nach Objecten aus der Öecho-slavischen Ausstellung in Prag x8g5, ein 
Geschenk des k. k. Ministeriums für Cultus und Unterricht, 50 Blätter Photogra- 
phien Aussenansichten und Interieurs von englischen Landhäusem, x28 Blätter 
photographischer Aufnahmen von kunstgewerblichen Gegenständen auf der Pariser 
Weltausstellung igoo und 62 Blätter Photographien nach Interieurs und einzelnen 
Objecten auf der Winterausstellung xgoojigox im k. k. Österreichischen Museum. 
Der Sammlung von Originalzeichnungen wurden u Blätter kunstgewerbliche Ent- 
würfe, Resultate der ersten Preisausschreibung für Entwürfe kunstgewerblicher 
Objecte aus dem Hoftiteltaxfonde zugewiesen. 
Zu der hervorragenden Vermehrung der Büchersammlung irn Jahre 1900 
zählen das grosse Werk von Odobesco über den Schatz von Petrossa, Julius 
Lessings Publicationen über die Gewebesammlung des königlichen Kunstgewerbe- 
museums in Berlin und die Wandteppiche und Decken des Mittelalters in Deutschland, 
Berlings Monographie über das Meissener Porzellan, das grosse Werk von R. Cox, 
„L'Art de decorer des tissus", die Publication von G. P. Rouffaer und H. H. Juyn- 
boll über die indische Batikkunst, Robert Forrers Geschichte der europäischen 
Fliesenkeramik, das vierbändige Werk von Heaton, Furniture and Decoration in 
England, Furtwänglers grosse Publicaüon über die antiken Gemrnen, das von der 
Berliner photographischen Gesellschaft in London veröffentlichte Werk von Edw. 
Burne-Jones (mit 91 Tafeln) und die Prachtwerke von Gower und Armstrong 
über Sir Thomas Lawrence und Sir Joshua Reynolds. Das k. k. Ministerium für 
Cultus und Unterricht machte der Bibliothek des Museums ausser den bereits 
oben erwähnten 499 Photographien nach Gegenständen aus der cecho-slavischen 
Ausstellung in Prag, noch die aus Anlass des fünfzigjährigen Regierungs-Jubiläums 
Seiner Majestät des Kaisers entstandenen Prachtwerke „Viribus uniüs, das Buch 
vom Kaiser" und „Die Grossindusu-ie Österreichs" zum Geschenke. 
In der Zeit vom x6. Jänner bis 30. März xgoo wurden ein Einzelvortrag 
und vier Vortrags-Cyklen zu je fünf Vorträgen im Museum veranstaltet. Die Theil- 
nahme an diesen Cyklen erfolgte auf Grund einer Einschreibung, für welche eine 
Gebür, und zwar für den Einzelvortrag x Krone und für jeden Vortrags-Cyklus 
2 Kronen eingehoben wurden. 
Nachstehend das Programm: 
Einzelvortrag: Director der Hamburger Kunsthalle Professor Dr. Alfred 
Lichtwark: Über Kunstpüege. Frequenz 340 Personen. 
I. Custos des k. k. Österreichischen Museums Josef Folnesics: Die moderne 
Kunst im deutschen Gewerbe. (Mit skioptischen Demonstrationen.) Durchschnitts- 
Frequenz 162 Personen. - II. O. ö. Professor der k. k. technischen Hochschule 
Dr. Josef Neuwirth: Die Kunst in Böhmen würend des XIV. Jahrhunderts. (Mit 
skioptischen Demonstrationen.) Durchschnitts - Frequenz i 30 Personen. - 
IIl. O. ö. Professor an der k. k. Universität Hofcaplan Dr. Heinrich Swoboda: 
Kunst und Kunsthandwerk im Dienste der Kirche. (Mit skioptischen Demon- 
strationen.) Durchschnitts-Frequenz x37 Personen. - IV.Director der Gemälde- 
sammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses Regierungsrath August Schaeifer: Die 
österreichische Malerei des XIX. Jahrhunderts. (Mit skioptischen Demonstra- 
tionen.) Durchschnitts-Frequenz zoo Personen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.