MAK
GESCHENKE 
in Wien Anton Scharif, den Honorar-Generalkonsul Paul Ritter von Schoeller, 
Se. Exzellenz den Geheimen Rat Präsidenten des Verwaltungs-Gerichtshofes 
Friedrich Grafen Schönborn, den ordentlichen Professor an der böhmischen 
Universität in Prag ]osef Stupecky. den ordentlichen Professor an der Akademie 
der bildenden Künste in Wien William Unger, den Hofrat im Oberstkämmerer- 
amte Wilhelm Freiherrn von Weckbecker, Se. Exzellenz den Geheimen Rat 
Johann Nep. Grafen Wilczek, Se. Hochwürden den Prior P. Odilo Wolff. 
Das Österreichische Museum erhielt im abgelaufenen Jahre folgende 
Geschenke: 
Von Seiner k. und k. Apostolischen Majestät Obersthofmeisteramte: Gips- 
abguss der Georgsstatue im Prager Burghofe von Martin 8c Georg von Klausenburg 
(1313)- 
Vom k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht: Sieben Fliesen von der 
Omar-Moschee in Jerusalem, erbaut G36, verziert 1x87 n. Chr.; drei Tapeten- 
entwürfe von Walter Crane und zwei Exemplare des Werkes von Alois Riegl: Die 
spätrömische Kunstindustrie nach den Funden in Österreich-Ungarn. 
Vom Zentral-Spitzenkurs Wien: Tafel mit 1G I-Iäkelspitzenmustern, aus- 
geführt in der Abteilung für Häkelspitzen des Zentral-Spitzenkurses; Decke aus 
Leinen mit gehäkeltem Besatze; grosser Fenstervorhang (grosser Theil mit 
gehäkelten Besätzen); Spitzenkragen; Klöppelspitze; Spitzentaschentuch. 
Von Frau Klementine von Bäumen geb. von Saar, k. u. k. Feldmarschall- 
Lieutenants-Witwe: Rahmen mit Seidenstickerei (Heuschrecken und Schmetter- 
linge); von Dr. Moriz Dreger: Tischtuch, Ring von Prutscher; von Frau Hen- 
riette Feilchenfeld: Kinderhäubchen, Leinendurchbruch mit Weisstickerei, Tep- 
litzer Gegend etwa Anfang des XIX. jahrhunderts; vom Festkomite anlässlich des 
70. Geburtstages des Professors von Zumbusch Medaille auf Professor von Zum- 
busch von Breithut; von Dr. Albert Figdor: Zwei Porzellanvasen, Altwien, reich 
vergoldet mit mythologischen Darstellungen, grau en camaieu bemalt; von Armin 
Friedmann: Krug mit dünnem l-lalse und steilem Henkel, roth und grün gellammt; 
von der „Hermitage", London: Granitglasplatte hellblau; Granitglasplatte blau; 
Granitglasplatte dunkelblau; Granitglasplatte hellgrün; Granitglasplatte grün; 
Granitglasplatte hellrotbraun; Granitglasplatte rotbraun; Granitglasplatte dunkel- 
braun; Granitglasplatte mit grünem Ornamente auf braunem Grunde; von 
A. l-Iarder, Fachschuldirektor, Sternberg: l-lalbseidenstoff grün mit bräunlichen 
Blumen und Blättern; von der Krainischen Kunstwebeanstalt, Laibach: Gobelin 
Winterlandschaft, hauptsächlich braun auf Weiss, grünlicher Rand; Gobelin 
WinterlandschaR, licht und dunkelblaugrau und weiss; von Mr. Edmond Lachenal: 
Vase, flache Form mit vier Füssen, aus Bambus-Motiven geformt, durchbrochen, 
seegrün; Vase, schlanke, flache Form, blau, mit grünen blattförmigen Henkel- 
ansätzen; Vase, grau gesprengelt, mit sechs blattartigen, zum Teil freiabstehenden 
Rippen; Vase, kugelig, mit astförmigem Henkel und drei Füssen; von Sr. Exzellenz 
Grafen Latour: Behang, schwarze Wolle mit Aufnäharbeit, orientalisch (XVIILJahr- 
hundert); von Wilhelm Ritter von Lucam (Vermächtnis): Standuhr, Tintenfass, 
zwei Leuchter, Handleuchter, Tasse für Federstiele, verferügt von Dziedziuski 
und Hanusch; Kassette, verfertigt von Pollak und joppich; von Fräulein Marietta 
Peyfuss: Kinderkragen; Leinen mit Weiss- und Schwarzstickerei von einem 
alten Nationalkostüm (Taufererthal, Tirol); von Simon Freiherrn von Ralli, 
Triest: Frauen-Überjacke, reich mit Goldstickerei, albanesisch; von Hofrat 
von Semlitsch (Vermächtnis): Silbernes Kalfeeservice; zwei silberne Leuchter; 
Becher sammt Tasse, in Silber getrieben; Brotkorb; Kassette mit Essbesteck; 
zwei Leuchter; Brillant-Busennadel; Krönungsmünze auf die Vermählung der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.