MAK

Volltext: Jahresbericht (1903 und 1904)

GESCHENKE 
ANKÄUFE 
AUSSTELLUNGEN IM 
MUSEUM 
Am 28. Dezember 1904 ist das Mitglied des Kuratoriums des k. k. Öster- 
reichischen Museums, kaiserlicher Rat Max Freiherr von Mauthner gestorben. 
Das k. k. Österreichische Museum erhielt im Jahre 1904 folgende Ge- 
schenke: 
1. VonTh. Theyer: Plakette auf Th.Theyer von A. Scharlf, 1900; von Dr. Albert 
Figdor: Karaffine, Wien, XIX. Jahrhundert, Anfang; ein Sessel, Nußholz mit 
lntarsien, Louis XVI; eine Holzschnitzerei, vergoldet; ein Tafelaufsatz, Wien, 
XIX. Jahrhundert, Anfang; zwei Schälchen mit durchbrochenem Rande; eine 
Platte mit durchbrochenem Rande; ein Stehührchen, Gehäuse, Wien 1857; eine 
Bisquitbüste; eine Glasschüssel; vom Gremium der Wiener Kaufmannschah: eine 
Plakette auf die Eröffnung des Hauses der Kaufmannsdiaft, von Sehiverdtner, 1903, 
in Silber; dieselbe in Bronze; von Exzellenz Artur Graf Enzenberg: eine Medaille 
auf Schloß Tratzberg (Tirol); von Franz Schafranek: ein Teller mit japanischer 
Blaumalerei; von l-lerrenhausmitglied Ludwig Lobmeyr: eine ägyptische Stickerei; 
von Michael Mayer, Schlosser in Wien: ein schmiedeeisernes Grabkreuz; von Gräin 
Pergen: mehrere ältere Stoffe. 
z. Ferner wurden folgende Objekte für die Zwecke der Wanderausstelluggen 
des Museums überlassen von: C. Stölzles Söhne, Wien, ein Wasserglas, eine 
Fruchtschale, zwei Kelchgläser, eine Blumenvase; Fachsehule in Haida, Glas mit 
gezacktern Rande, mit geschliffenem Weintraubenornament; Krehan, ein Perl- 
mutterkästchen, ein Papiermesser aus Perlmutter; Dziedzinsky und Hanusch 
(Rudolf Ermer), eine Jardiniere, Bronze, eine Blumenvase, Bronze; Rubinatein, 
Betende Nonne, Bronze mit Elfenbein. 
Als bemerkenswerte Ankäufe älterer Kunstwerke seien hervorgehoben: 
Kuchenschaufel, Silber, Wien 1801; Anhenker, Silber vergoldet, deutsch, XVII. 
Jahrhundert; Jagdbesteck, Eisen, deutsch, XVIII. Jahrhundert; Doppelsalzfaß, 
Silber 1800; Salzfässer und Senfgefäß, Silber, französisch 1800; Kanne, Silber, 
vonjoh. Chr. Müller, Berlin, XVIlLJahrhundert; Teekanne, Silber, Petersburg, 1825; 
Vasen, Silber, Prag 1801 und 1813; Gebetbuchdeckel, Silber, deutsch, XVI. Jahr- 
hundert; Anhenker, Gold, Email, französisch, XVIII. Jahrhundert, zweite Hälfte; 
Zuckerzangen, Silber, Wien, XIX. Jahrhundert; Sn-ickkörbchen, Silber, Wien, 
XIX. Jahrhundert; Hängeschild eines Hufschmiedes, Eisen, bezeichnet 1688, ober- 
österreichisch; Pendeluhr, Bronze, Wien um 1830; Kaffeetasse, Altwien, Gold- 
dekor auf Lüstergrund, um 1 790; Henkeltopf, Wien, vor der Marke, mit japanischen 
Reliefblumen; sieben verschiedene Gruppen und Einzelüguren, teils bemalt, teil; 
unbemalt, Wiener Porzellan um 1760; Kaffeekanne, Teller und zwei schwer; 
dekorierte Flaschen, Wien, vor der Marke; siebzehn verschiedene Schokoladen 
Tee- und Kaffeetassen, Wiener Porzellan, aus der Zeit zwischen 1750 und 1810: 
Weinkühler mit Reliefdekor im Stile Louis XVL; Waschbecken mit Kanne; Früh- 
stückservice und Tintenzeug, Rokoko, sämtlich aus der k. k. Wiener Parzellen- 
fabrik; drei Vasen, eine Schüssel und drei Schalen, Chinesisches Porzellan; eine 
Kollektion von Imitationen alter Wedgwood-Plaketten; Deckelvase mit Medaillen- 
porträt König Christian VII. von Dänemark und Norwegen, Kopenhagsner 
Porzellan; Deckelpokal, geschliffen und geschnitten mit reichem Barockdekßr, 
böhruisch; zwei ältere vorderasjatiache Gebetteppiche; ein großer Aubulson. 
Teppich in Louis XVL-Art; ein „Velours de Genus" um 1700; eine größere Anzahl 
von Neudrucken altenglischer Zitze; eine größere Anzahl Weißstickereian aus dem 
Beginne und der Mitte des XIX. Jahrhunderts. 
Am Mittwoch den G. J ärmer 1904 wurde die Winterauastellung des Museums, 
welche Seine Exzellenz der Hen- Minister für Kultur- und Unterricht Dr- Wilhelm 
Ritter von Hartel am 21. November 1903 eröffnet hatte, geschlossen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.