MAK

Volltext: Jahresbericht (1903 und 1904)

11 
Amateur-Photographenklubs verweilte der Kaiser lange Zeit in eingehender 
Besichtigung und betonte wiederholt die künstlerische Ausführung und die 
reizenden Motive der einzelnen Bilder. In der Abteilung für wissenschaftliche 
Photographie interessierte Seine Majestät den Kaiser insbesondere die Anwendung 
der Photographie als Hilfsmittel der Medizin, Astronomie und anderer Natur- 
wissenschaften und hier wurden die anwesenden Aussteller dieser Gruppe 
Universitätsprofessor Dr. Elschnig, Universitätsdozent Dr. Freund, Professor 
Dr. Schiff, Dr. Heller, Lektor Hinterberger und andere vorgestellt. Am Schlusse des 
Rundganges dankte Seine Majestät den Herren für die Führung und bemerkte zu 
Hofrat Dr. Eder: „Die Ausstellung hat Mich sehr interessiert. Es freut Mich, daß 
diePhotographie in den letzten Jahren so große Fortschritte gemacht hat; die 
Ausstellung ist sehr bedeutend, und es freut Mich, daß Ich sie besichtigen konnte." 
Fernen haben die Photographische Ausstellung besichtigt: Am m. September 
Ihre k. und k. Hoheit die durchlauchtigste Frau Erzherzogin Maria Josefa und am 
22. September Seine k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Franz 
Salvator. 
Die Ausstellung, welche bis 16. Oktober währte, war von 33.590 Personen 
besucht. 
Vorn 5. bis x5. Oktober fand eine von der Österreichischen Gesellschaft zur 
Förderung der Medaillenkunst und Kleinplastik veranstaltete Ausstellung von 
Plakettentwürfen statt. l 
Donnerstag den 10. November xgo4 wurde im k. k. Österreichischen Museum 
eine vom k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht veranstaltete Ausstellung 
von Lehrerarbeiten aus den Fachkursen für Lehrpersonen staatlicher kunst- 
gewerblicher Unterrichtsanstalten Salzburg x9o4, ferner von Schülerarbeiten im 
freien Zeichnen von 35 staatlichen gewerblichen Lehranstalten, dann der Kunst- 
stickereischule in Wien und der Übungsschule für Lehramtskandidaten des Frei- 
handzeichnens an der Kunstgewerbeschule eröffnet. Die Ausstellung war im 
Säulenhofe sowie auf der Galerie, in den Sälen IX und X und im Vorlesesaale 
untergebracht. 
Seine Exzellenz der Herr Minister für Kultus und Unterricht Dr. Wilhelm 
Ritter von Hartel hat am x 3. November Vormittags die Ausstellung besichtigt. Der 
Minister nahm unter Führung einiger Instruktoren der Salzburger Kurse sämtliche 
Abteilungen der Ausstellung in Augenschein und sprach sich wiederholt mit 
wärmster Anerkennung über die Ergebnisse der neuen Unterrichtsmethode aus, 
wobei er als besonders beachtenswert hervorhob, daß die Schülerarbeiten erst am 
Ende des Schuljahres abverlangt und daher ohne Rücksicht auf eine geplante 
Ausstellung angefertigt worden waren. Weiters bezeichnete es der Minister als 
sehr wichtig, daß die neue Lehrmethode durch die Verwendung der Farbe als 
Mittel zur Weckung des Forrnensinnes und zur Bildung des Geschmackes hervor- 
ragend erzieherisch wirke und daB durch dieselbe das unmittelbare Vertrautwerden 
mit der Natur gefördert werde. Man sehe an den Schlußerfolgen auch genau, 
daß die Farbe nicht Selbstzweck sei, sondern nur Mittel zur schnelleren Erfassung 
der formalen Erscheinung und daß der ab und zu erhobene Vorwurf, die neue 
Lehrmethode verfolge nur malerische Ziele, demnach unrichtig sei. 
Von Mitte November bis Ende Dezember wurde im Saale IV eine von der 
Kunsterzgießerei Artur Krupp inszenierte Ausstellung abgehalten. 
Der preußische Kultusminister Dr. von Studt hat mit seiner Gemahlin und in 
Begleitung des Geheimen Oberregierungsrates Dr. Schmidt und des Ministerial- 
rates von Wiener am u. September die Sammlungen und die Bibliothek des k. k.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.