MAK
ZEITSCHRIFT 
BIBLIOTHEK 
VORLESUNGEN 
I-landels- und Gewerbekammer), Pilsen (städtisches Kunstgewerbemuseum 
Francisco Josephinum),Budweis (städtisches Museum),Horaschtowitz (städtisches 
Museum). Ferner wurden einzelne k. k. Staatsgewerbeschulen und eine große Zahl 
von k. k. kunstgewerblichen Fachschulen in den Kronländern mit Mustern und 
Vorbildern versehen. 
Die illustrierte Monatschrift des k. k. Österreichischen Museums „Kunst und 
Kunsthandwerk" vollendete ihren VIII. Jahrgang. 
Die Büchersammlung wurde im Jahre 1905 um 231 Werke - umgerechnet 
die Fortsetzungen der Zeitschriften und zahlreichen Lieferungswerke - vermehrt. 
Ihr Bestand belief sich im Jänner 1906 auf x3976 Nummern. I-Iievon entfallen 
26 auf Geschenke, 205 auf Ankäufe. Die Zahl der Bibliotheksbesucher betrug im 
Jahre 1905 16.644, und zwar x3.o4o in den Tagesstunden und 3604 in den Abend- 
stunden. Die Verleihungen von Büchern und Vorlagen nach auswärts, an Schulen, 
Kunstgewerbetreibende und Private in Wien und in den Kronländern erreichten 
die Höhe von x6z6 Posten. 
Die Kunstblättersammlung wurde im Jahre xgo5 um 7m Blätter vermehrt; 
darunter sind besonders hervorzuheben: 5x6 japanische Farbenholzschnitte aus 
dem XVIII. und dem Anfang des XIX. Jahrhunderts, 46 Blätter photographische 
Aufnahmen aus der Miniaturenausstellung im Palais des Ministerratspräsidiums 
in Wien und 43 Blätter Photographien von Arbeiten aus der Ausstellung öster- 
reichischer Spitzen und Weißstickereien im k. k. Österreichischen Museum. 
Zu den hervorragendsten Erwerbungen der Büchersammlung im Berichts- 
jahre gehören das reich mit Farbentafeln illustrierte Werk von Prideaux über die 
Ausstellung von Bucheinbänden im Burlington Fine Arts Club in London 189:, die 
Publikation über die Geschichte der Räderuhr von Ernst Bassermann-Jordan, das 
von der kaiserlichen archäologischen Kommission in Petersburg herausgegebene 
monumentale Werk über die Moscheen in Samarkand, die ersten zehn Bände des 
großen Werkes von Tajima über altjapanische Kunst, die reich illustrierte Publika- 
tion von A. Brockhaus über Netsuke, das mit vielen Abbildungen illustrierte Werk 
von L. von Benesch über das Beleuchtungswesen vom Mittelalter bis zur Mitte 
des XIX. Jahrhunderts und das große vierbändige Werk von August Prokop über 
die Markgrafschaft Mähren in kunstgeschichtlicher Beziehung. 
Als Geschenke erhielt die Bibliothek im verflossenen Jahre unter anderen 
folgende Bücher und Kunstblätter: Vom k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht 
ein Exemplar des Werkes von Bror 8: Sten Kjellgreu über die Glasfabrikation in 
Schweden und eine Heliogravüre nach dem Gemälde von A. Konopa „Das Mittag- 
essen" (Original in der Modernen Galerie); von dem Naprstekschen Gewerbe- 
museum in Prag die Publikation von Johann Koula über böhmische National- 
stickereien; von dem Hofphotographen J. F. Langhans in Prag 125 Photographien 
in vier Mappen, Aufnahmen von älteren Schmiedearbeiten in Prag; vom rumäni- 
schen Landwirteverein in Hermannstadt die Publikation von D. Comsa über 
rumänisCl-ie Ornamenük, von Frau Professor Nemec in Wallachisch-Meseritsch das 
Werk von A. Walter und H. Nemec über mährische Stickereien; von C. Effen- 
berger in Wien seine Publikationen über moderne Möbel und Wohnungseinrich- 
tungen; von Herrn von Pannwitz in München den mit vielen Abbildungen illu- 
strierten Katalog seiner Sammlung. 
In der Zeit vom a3. Jänner bis xo. März 1905 wurden vier Vortragszyklen, 
und zwar zwei zu je zwei Vorträgen, zwei zu je fünf Vorträgen, und ein Einzel- 
vertrag veranstaltet. Die Teilnahme an diesen Zyklen erfolgte auf Grund einer 
Einschreibung, für welche eine Gebühr von zwei Kronen für jeden Zyklus einge- 
hoben wurde.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.