MAK
ZEITSCHRIFT 
SONSTIGE 
PUBLIKATIONEN 
VORLESUNGEN 
von der kaiserlichen Porzellanmanufaktur in St. Petersburg das von derselben 
herausgegebene Werk über die Petersburger kaiserliche Porzellanmanufaktur (in 
russischer Sprache mit einer historischen Übersicht in französischer Sprache) und 
von dem Hofphotographen]. F. Langhans in Prag 91 Photographien in drei Mappen, 
Aufnahmen von älteren Arbeiten aus Edelmetall in Prag. 
Des Zuwachses, den die Bibliothek durch die im abgelaufenen Jahre erfolgte 
Übernahme der orientalischen Sammlungen des k. k. Österreichischen Handels- 
museums erfahren hat, wurde bereits oben gedacht. 
Die illustrierte Monatsschrift des k. k. Österreichischen Museums „Kunst und 
Kunsthandwer " vollendete ihren X. Jahrgang. 
Von dem durch das k. k. Österreichische Museum im Verlag von Karl W. 
Hiersemann in Leipzig herausgegebenen Werke „Altorientalische Teppiche" sind 
die Lieferungen III und IV erschienen und ist diese Publikation damit zum Ab- 
schlusse gelangt. Das Werk liegt nun in drei Ausgaben: einer deutschen, englischen 
und französischen, vollendet vor. Es enthält auf 25 vollfarbigen Tafeln 28 aus- 
gezeichnete Beispiele altorientalischer Teppiche, ein Vorwort von Direktor Hofrat 
A. v. Scala, eine Einleitung von Geheimrat Wilhelm Bode, einen historischen 
Überblick über die Geschichte der älteren orientalischen Teppiche von Professor 
Dr. Friedrich Sarre und eine technische Untersuchung der einzelnen abgebildeten 
Stücke durch Professor Severin Schröder. 
Im Berichtsjahre erschienen ferner die vom k. k. Österreichischen Museum 
herausgegebene Geschichte der k. k. Wiener Porzellanmanufaktur, Text von Josef 
Folnesics und E. W. Braun, mit 42 Tafeln, darunter 12 farbigen, i Markentafel und 
147 Illustrationen im Text (Druck und Verlag der k. k. Hof- und Staatsdruckerei) 
und der Katalog der Ausstellung alter Gold- und Silberschmiedearbeiten im 
k. k. Österreichischen Museum. 
In der Zeit vom 23. Jänner bis 23. März 1907 wurden sechs Vortragszyklen, 
und zwar zwei zu je drei Vorträgen und vier zu je zwei Vorträgen veranstaltet. Die 
Teilnahme an diesen Zyklen erfolgte auf Grund einer Einschreibung, für welche 
eine Gebühr von 2 Kronen für jeden Zyklus eingehoben wurde. 
Nachstehend das Programm: 
Vortragszyklenfx. Architekt Karl Mayreder, o. ö. Professor an der k. k. tech- 
nischen Hochschule in Wien: „Die Entwicklung des Stadtbildes; Altertum und 
Mittelalter; Neuzeit uudGegenwart" (rnitskiopüschen Demonstrationen),am 23. und 
2 5. Jänner; Zahl der Eingeschriebenen: 280 Personen. 2. Architekt Georg Stibral, 
Direktor der k. k. Kunstgewerbeschule in Prag: „Das slawische Ornament" (mit 
skioptischen Demonstrationen), am 30. Jänner und 1. Februar; Zahl der Ein- 
geschriebenen 210 Personen. 3. Dr. E. Schwedeler-Meyer, Direktor des nord- 
böhmischen Gewerbemuseums in Reichenberg: „50Jahre deutsche Malerei, 1800 bis 
1850" (mit skioptischen Demonstrationen), am 6., 8. und 13. Februar; Zahl der 
Eingeschriebenen 23a Personen. 4. Dr. Moritz Dreger, Kustos am k. k. Öster- 
reichischen Museum für Kunst und Industrie, Dozent an der k. k. Akademie der 
bildenden Künste, Privatdozent an der k. k. Universität in Wien: „Über Johann 
Lukas von I-Iildebrandt, den Erbauer des Wiener Belvederes" (mit skioptischen 
Demonstrationen), am r 5. und 20. Februar; Zahl der Eingeschriebenen 255 Per- 
sonen. 5. Dr. Adolf Schrnid, o. ö. Professor an der k. k. deutschen Universität 
in Prag: „Kunstrichtungen im Zeitalter Maximilians" (mit skioptischen Demon- 
strationen), am 1. und 8. März; Zahl der Eingeschriebenen 250 Personen, und 
6. Regierungsrat Dr. Eduard Leisching, Vizedirektor des k. k. Österreichischen 
Museums für Kunst und Industrie „Altwiener Malerei. Von Füger bis Waldmüller" 
(mit skioptischen Demonstrationen), am 27. Februar, 6. und 13. März; Zahl der 
Eingeschriebenen 390 Personen. 
ZEITSCHRIFT
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.