MAK
AUSSTELLUNGEN 
Genehmigen Sie, hochverehrte Baronin, den Ausdruck unser aller auf- 
richtigster Teilnahme und seien Sie versichert, daß das Andenken Ihres Gemahls 
im k. k. Österreichischen Museum stets hochgehalten werden wird. 
Wien,_am 6. Jänner I 9x o. 
Ergebenst 
Der Direktor des k. k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie: 
Regierungsrat Dr. Eduard Leisching. 
Am r. März vorrnittags fand in Gegenwart Ihrer k. und k. Hoheit der Frau 
Erzherzogin Maria Josefa die Eröffnung der vom Wiener Kameraklub ver- 
anstalteten Ausstellung künstlerischer Photographien statt. Die Ausstellung um- 
faßte jene Bilder, welche auf der Internationalen Ausstellung in Dresden Kunde 
gaben von dem künstlerischen Stande der Amateurphotographie in Österreich. 
Frau Erzherzogin Maria Josepha, welche in Begleitung Ihres Obersthofmeisters 
Altgrafen Salm und der Hofdame Gräfin Sophie Zamoyska erschien, wurde 
beim Portal des Museums in Vertretung des Ministers für öffentliche 
Arbeiten von dem Ministerialrat Khoß von Sternegg und dem Vizedirektor des 
k. k. Österreichischen Museums Regierungsrat Dr. Leisching empfangen und in 
die im Säulenhof untergebrachte Ausstellung geleitet. Hier hatten sich einge- 
funden: Sektionschef Dr. Adolf Müller, Sektionsrat Baron Klimburg und Sektions- 
rat Dr. Schindler vom k. k. Ministerium für öEentliche Arbeiten, Sektionschef 
von Fesch, Ministerialrat von Förster und Sektionsrat Dr. von Braitenberg vom 
Unterrichtsrninisterium, der Präsident und der Vizepräsident der Photographischen 
Gesellschaft Hofrat Professor Dr. Eder und Generalmajor von Obermayer, die 
Regierungsräte Folnesics, Dreger und Ritter, der Kommandant der militär- 
aeronautischen Anstalt Hauptmann Hinterstoißer, Baron Alfred Liebig sowie die 
Herren des Ausstellungsausschusses Dozent Dr. Robert Reininger, Vizepräsident 
des Kameraklubs, der zweite Vizepräsident Dr. A. Schük, Schriftführer Dr. Gstöttner 
und Dr. Fery Angerer. Vizedirektor Regierungsrat Dr. Leisching stellte der Frau 
Erzherzogin die beiden Vizepräsidenten des Kameraklubs vor, worauf Dozent 
Dr. Reininger in Vertretung des Präsidenten Philipp Ritter von Schoeller in einer 
Ansprache dem Dank für das Erscheinen Ihrer k. und k. Hoheit sowie für die werk- 
tätige Unterstützung Ausdruck gab, welche die Ministerien dem Zustandekommen 
der Ausstellung zuteil werden ließen. Hierauf trat die Frau Erzherzogin unter 
Führung Dr. Reiningers den Rundgang durch die Ausstellung an und sprach 
wiederholt Ihre vollste Anerkennung über das Gesehene aus. 
Nach dem Rundgang wurde die Frau Erzherzogin vom Vizedirektor 
Regierungsrat Dr. Leisching eingeladen, den im Saale VII ausgestellten Gößer 
Omat zu besichtigen. Die Frau Erzherzogin leistete der Einladung Folge und 
besichtigte unter Führung des Kustos Regierungsrates Dr. Dreger die kostbaren 
alten Meßgewänder, welche die vollste Bewunderung Ihrer k. und k. Hoheitfanden. 
Am 24. April um x01], Uhr Vormittags wurde die Erzherzog-Karl-Ausstellung, 
die in dem Zubau zum Museum untergebracht war, durch Seine Majestät den 
Kaiser eröffnet. Der Empfang fand in der Treppenhalle statt. Es waren erschienen 
Ihre k. und k. Hoheiten die Herren Erzherzoge Franz Ferdinand mit Kammer- 
vorsteher Rittmeister Freiherrn von Rumerskirch, Leopold Salvator mit Kammer- 
vorsteher Prinzen August Lobkowitz, Franz Salvator mit Kammervorsteher Baron 
Lederer, Friedrich mit Obersthofmeister Feldmarschalleutnant Grafen St. Quentin, 
Engen mit Kammervorsteher Generalmajor Henniger und Rainer mit Obersthof- 
meister Feldmarschalleutnant Grafen Orsini-Rosenberg. Unter den Gästen sah 
man ferner den Minister des Äußern Freiherrn von Aehrenthal, Reichskriegs: 
rninister Freiherrn von Schönaich, Ministerpräsidenten Dr. Freiherrn von Bienerth,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.