MAK
den Präsidenten des Obersten Rechnungshofes und des Kuratoriums des k. k. Öster- 
reichischen Museums Freiherrn von Gautsch, Unterrichtsminister Grafen Stürgkh, 
Minister a latere Grafen Zichy, Landesverteidigungsminister Feldmarschall- 
leutnant Georgi, Statthalter Grafen Kielmansegg, Oberstjägermeister Grafen 
Thun, den Ersten Stallrneister Grafen Kinsky, Marinekommandanten Grafen 
Montecuccoli und viele Generale, den Vizepräsidenten des Herrenhauses Fürsten 
Schönburg, Generaltruppeninspektor General der Infanterie Freihern von Albori, 
_ die Gardekapitäne Prinz Esterhazy, Graf Beck und Graf Üxküll-Gyllenband, die 
Herrenhausmitglieder Ginzkey, Minister außer Dienst Graf Latour, Graf Lanc-a ' 
koronski und Graf Hans Wilczek, die Sektionschefs Dr. Graf Wickenburg, Dr. Adolf 
Müller, Milosch von Fesch, Staatssekretär von Vertesy, den Präsidenten der 
Handels- und Gewerbekammer Paul Ritter von Schneller, Präsidenten der 
Akademie der Wissenschaften Eduard Suell, Senatspräsidenten Freiherrn von 
Prandau, Hofrat Dr. Karabacek, Polizeipräsidenten Brzesowsky, Polizeipräsidenten- 
Stellvertreter Hofrat Baron Gorup, Hofrat Freiherrn von Weckbecker, Hofrat von 
Weittenhiller, die Ministerialräte von Khoß, Dr. Ritter von Förster-Streilleur, 
Dr. Madeyski, die Sektionsräte Baron Klimburg und Dr. Schindler, Bürgermeister 
Dr. Lueger mit Magistratsrat Dr. Bibl, den Präsidenten der Künstlergenossenschaft 
Professor von Angeli, den Rektor der k. k. Akademie der bildenden Künste Professor 
L'Allemand, die Oberbauräte Baumann und Ohmann, Grafen Alphons MensdorFf, 
Vizedirektor Regierungsrat Dr. Leisching und die Kustoden Regierungsrat Folnesics 
und Regierungsrat Ritter. Seine Majestät der Kaiser erschien in Begleitung der 
Generaladjutanten General der Kavallerie Grafen Paar und General der Infanterie 
Freiherrn von Bolfras, gefolgtvomFlügeladjutanten Major von Spanyik, beimHaupt- 
tor von Erzherzog Friedrich empfangen. Im Vestibül bat der Erzherzog in kurzen 
Worten den Kaiser, die Ausstellung zu eröffnen. Der Kaiser begrüßte die Erzherzoge 
und zog dann die Mitglieder des Kuratoriums des Heeresmuseums ins Gespräch. Es 
waren dies Graf Hans Wilczek senior, Graf Latour, der Direktor des Kriegsarchivs 
General der Infanterie von Woinovich, Arsenaldirektor Feldmarschalleumant 
Schwab, Sektionschef Feldmarschalleutnant von Krobatin, Fürst Schönburg und 
Hofrat Freiherr von Weckbecker. Dann wurden dem Kaiser Geheimer Regierungs- 
rat Major außer Dienst Dr. von Ubiseh, der Vorstand des Zeughauses in Berlin, 
und der Direktor des bayrischen Armeemuseums Major Farmbacher vorgestellt. 
Vor dem Eingang in den Hauptsaal stellte Erzherzog Friedrich die Herren des 
Arbeitskomitees vor: den Direktor des Heeresmuseums Dr. Wilhelm John, Kustos 
Dr. Kamillo List, Artillerie-Ingenieur Dr. Alfred Mell, Dr. Othmar Baron Potier, 
den Archivar des Deutschen Ritterordens Dr. Vinzenz Schindler, Knstos der 
„Albertina" Dr. Heinz julius Tomaseth und Kustosadjunkt Dr. Schestag. Der 
Monarch trat dann den Rundgang an. Während desselben stellte Statthalter Graf 
Kielmansegg die Herren des Baukomitees vor, und zwar: Statthaltereirat Baron 
Pachner, Oberbaurat Silvester Tomssa, Oberbaurat Baumann, Regierungsrat 
Dr. Leisehing, Baurat Wagner, Oberingenieur Sieß, Baudirektor Ingenieur Oskar 
Stern und Ingenieur Leopold Ehrlich. Um lßi Uhr verließ der Kaiser die_Aus- 
stellung. 
Vorn 21. Juni bis 4. juli fand in den Räumen des Österreichischen Museums 
eine Ausstellung von Arbeiten der k. k. Fachschule für Kunststickerei in Wien statt. 
Die Besitzergreifung des Erweiterungsbaues des k. k. Österreichischen 
Museums durch dieses erfolgte durch eine große Ausstellung des heimischen Kunst- 
Gewerbes, an deren Vorbereitung durch Monate gearbeitet wurde. Wie der Ferstelsche 
Museumsbau vor 38 Jahren durch eine das damalige moderne österreichische 
Kunstgewerbe repräsentierende Ausstellung eröffnet wurde, so beteiligten sich auch 
all der diesjährigen Exposition alle Zweige der Kunstindustrie und -gewerbe mit 
xi
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.