MAK
zum großen Teil eigens für diese Ausstellung hervorgebrachten Erzeugnissen, 
welche den gegenwärtigen Stand der Produktion und des Geschmackes, die Ent- 
wicklung der Technik und das Zusammenwirken von Industrie und Gewerbe mit 
der Künstlerschaft aufs trefflichste illustrierten. Die Ausstellung nahm das ganze 
neue Haus und Galerie und Säulenhof des alten Gebäudes in Anspruch. Es waren 
44 Interieurs zu sehen, welche den Zentralraum im Hochparterre umgaben und 
sich durch die Flügelbauten des ersten Stockes hinzogen. Im Zentralraum waren 
Glas, Keramik, Silberschmiedekunst, Bijouterie, Email, Lederarbeit, Teppiche, Zier- _ 
möbel etc. untergebracht, im ersten Stockwerk folgten Stoffe, Stickereien, Spitzen, 
Bucheinbände, Terrakotten, Bronzen und so weiter. Es beteiligten sich eine Reihe 
von kunstgewerblichen Fachschulen, der Verein zur Hebung der Spitzenindustrie 
in Österreich, der dalmatinische Verein zur Hebung der Spitzen- und Hausindustrie, 
der rumänische Hausindustrieverein; auch die „Wiener Werkstätten" und die Ver- 
einigung „Kunst im Hause" nahmen an der Ausstellung teil. An die Interieurs im 
ersten Stockwerk schlossen sich Expositionen der k. k. Hof- und Staatsdruckerei, 
ferner solche der privaten photomechanischen Reproduküonsanstalten von Wien 
und Prag, der Berufsphotographen. Den Schluß der AUSStellung bildete die Vgr. 
führung der Arbeiten der k. k. graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, welche in 
Dresden das größte Aufsehen gemacht hatten. Als künstlerischer Beirat für das 
Arrangement der Ausstellung ist dem Museumsdirektor der Professor an der Kunst- 
gewerbeschule Otto Prutscher zur Seite gestanden. 
Am 26. Oktober wurde die Ausstellung eröffnet. In Vertretung des Ministers 
für öffentliche Arbeiten August Ritt, der durch die Sitzung des Abgeordneten- 
hauses am Erscheinen verhindert war, nahm Sektionschef Dr. Adolf Müller die 
Eröffnung der Ausstellung vor. In Vertretung des Handelsministers Dr. Weis- 
kirchner hatte sich Sektionschef Franz Müller eingefunden. Direktor Regierungsrat 
Dr. Leisching begrüßte die Vertreter der Minister, worauf der Rundgang durch 
alle Räume der Ausstellung angetreten wurde. Zur Eröffnung waren weiters er- 
schienen: die Sektionschefs Geheimer Rat Wilhelm Exner, Graf Wickenburg, von 
Fesch und l-Iasenöhrl, Herrenhausmitglied Lobmeyr, der Rektor der Universität 
Professor Swoboda, Gesandter Graf Karl Kuefstein, Generaldirektor der Tabakregie 
Sektionschef Dr. von Scheuchenstuel, die Hofräte Freiherr von Weckbecker, 
Maresch, Löhr, Strzygowski, Ganglbauer und Professor Lieben, die Ministerial- 
räte von Förster-Streffleur, Freiherr von Prazak, Freiherr von Sochor und Dr. 
Köller, die Sektionsräte Baron Klimburg, Rudolf Schindler, Karminski und Bor- 
kowski, Polizeipräsident-Stellvertreter Hofrat Baron Gorup, Vizebürgerrneister Dr. 
Porzer,l.andesausschull Bielohlawek mit Oberinspektionsrat Gerenyi, Vizepräsident 
der Handelskammer Kitschelt mit Sekretär Dr. von Thayenthal und Dr. von Sauter, 
Präsident der Schlesischen I-Iandelskammerjanota mit dem Direktor desTroppauer 
Museums Dr. Braun, die Regierungsräte Folnesics,Dreger, Ritter, Herdtle,Lauböck, 
Rosmael, Stübchen-Kirchner und Stukart, die Oberbauräte Baumann, Wagner, 
Holzer und Sachs, Baurat Bertele, Direktor Roller, die Professoren Hoßmann, 
Ginzel, Klotz und Stephan Schwartz, Direktor Dr. Meder von der „Albertinaü die 
Maler Engelhart, Graf und A. D. Goltz, Bildhauer Kautsch aus Paris, Kustos Dr. 
Glück, die Kommerzialräte Wilhelm Müller und Ehrenfest, Kunsthändler Artaria 
und andere. 
Am Eröffnungstag wurde auch der fünfzehn Druckbogen starke Katalog aus- 
gegeben. 
Die Ausstellung wurde am 18. November von Seiner k. und k. Hoheit dem 
Herrn Erzherzog Franz Ferdinand und dessen Gemahlin, Ihrer Hoheit der Frau 
Herzogin Sophie von Hohenberg und ihren Kindern, am xo. Dezember von Ihrer 
k. und k. Hoheit der Frau Erzherzogin Maria Josefa, am xG. Dezember von Seiner
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.