MAK
Dem Preisgerichte gehörten folgende Herren an: Herrenhausrnitglied Willy 
Ginzkey (Vorsitzender), Beamter A. Heim, Professor josef Hoffmann, Sektions- 
. chef Dr. Adolf Müller, Professor Otto Prutscher, Direktor Alfred Roller, Hof- 
tischler Franz Schönthaler, kaiserlicher Rat M. Spiegel, Werkmeister Dominik 
Storck, Vorsteher der Tischlergenossenschaß Franz Wanderer und Direktor 
Dr. Leisching. Die Juroren Exzellenz Markgraf Pallavicini und Handelskammer- 
präsident Paul von Schoeller waren am Erscheinen verhindert. Es wurden in jeder 
der zwei Gruppen der erste (2500, beziehungsweise x5o0 Kronen), ein zweiter 
(x 500, beziehungsweise xooo Kronen) und ein dritter Preis (800, beziehungsweise 
500 Kronen) verliehen, und zwar erhielt in der Gruppe der Wohnungstype 1 den 
ersten Preis der Tischler Adolf Jiretz, Wien, III., Apostelgasse Nr. zo (Entwurf 
des Kunstgewerbeschülers Steiner), den zweiten Preis der Tapezierer und 
Dekorateur Paul Donath, Wien, IIL, Ungargasse Nr. 58 (Entwurf des Architekten 
I-lloucal), den dritten Preis der Tischler Franz Wytrlik, Wien, VL, Mollardgasse 
Nr. 8 (Entwurf von Professor Wytrlik); in der Gruppe der Wohnungstype 2 den 
ersten Preis der Tischler Lorenz Bogatay, Wien, XVL, Menzelgasse Nr. 19 (eigener 
Entwurf), den zweiten Preis der Tapezierer und Dekorateur Paul Donath (Entwurf 
des Architekten Hloucal), den dritten Preis das Genossenschaftliche Möbelhaus von 
Wiener Tischlermeistern, Wien, VII., Mariahilferstraße Nr. 76 (eigener Entwurf). 
Seine Exzellenz der Minister für öffentliche Arbeiten August Ritt hat in 
Begleitung des Ministerialrates von Meinzinger und des Sektionsrates Dr. Schaukal 
am 24.Mai unterFührung des Direktors des Österreichischen Museums, Regierungs- 
rates Dr. Leisching, des Hofrates Dr. Maresch und des Architekten Sitte die 
Ausstellung von Einrichtungen für Kleinbeamten- und Arbeiterwohnungen und die 
Ausstellung von Modellen und Plänen für Kleinwohnungen eingehend besichtigt. 
Am g.juni haben die Mitglieder der gewerblichen Vereinigung des Abgeord- 
netenhauses unter Führung des Reichsratsabgeordneten Dobernig diese Ausstellung 
eingehend besichtigt. Die Abgeordneten wurden vom Direktor des Museums 
empfangen und geleitet. 
Am 29. Oktober, x i Uhr Vormittags, wurde durch Seine Exzellenz den Herrn 
Minister für öffentliche Arbeiten August Ritt die Ausstellung österreichischer 
Kunstgewerbe xgxojn eröffnet. 
Zur Eröffnung hatten sich eingefunden: Exzellenz Minister a. D. Dr. Franz 
Klein, Exzellenz schwedischer Gesandter Freiherr von Beck-Friis, die Sektions- 
chefs Dr. Adolf Müller, Dr. Graf Wickenburg, Milosch von Fesch, Exzellenz 
Dr. von Roza und Exzellenz Dr. Mataja, Konteradmiral Bublaj in Vertretung der 
Marinesektion des Kriegsministeriums, die Herrenhausrnitglieder Ludwig 
Lobmeyr und Dr. Freiherr von Berger, die Hofräte Dr. Bauer, Eder, von Förster- 
Sueiileur, Dr. Friedländer, Ganglbauer, Ritter von Hentl, Maresch, Mrasick, 
Dr. Vetter und Baron Weckbecker, die Sektionsräte Baron Klirnburg, Dr. Redl, 
Dr. Borkowski und Dr. Karminski, die Oberbauräte Tomssa in Vertretung der 
Statthalterei und Holzer vom Arbeitsministerium, der Vizepräsident der Handels- 
und Gewerbekammer Kitschelt, in Vertretung des Niederösterreiclzischen Ge- 
werbevereins Präsident Baurat Breßler und Kommerzialrat Ehrenfest, in Vertretung 
der Markgräfin Pallavicini als Protektorstellvertreterin des Verbandes österreichi- 
scher Hausindustrie Dr. Ritter von Humburg, vom Österreichischen Museum die 
Regierungsräte Folnesics, Dr. Dreger und Ritter, Kustos Dr. Schestag und Ama- 
nuensis Dr. von Schönbach, von der Kunstgewerbeschule Direktor Roller mit den 
Professoren Böhrn, Regierungsrat Herdtle, Hoffmann, Regierungsrat von Larisch, 
Prutscher, Regierungsrat Schwartz, ferner Direktor des Technologischen Gewerbe- 
museums Regierungrat Lauböck, die Regierungsräte Stübchen-Kirchner und 
Zimmermann, Direktor Dr. Minkus, Direktor Universitätsprofessor Haberlandt,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.