MAK
Berichtsjahre hinsichtlich der Textilabteilung und der Glassammlung wollständig 
durchgeführt. Die im alten Gebäude verbliebene Textilabteilung wurde in den 
Sälen VII und Vl neu geordnet. (Vergleiche hierüber „Kunst und Kunsthand- 
wer " XIII, p. 542 ff.) Die Keramische und die Glassammlung wurden in dem 
ersten Stockwerke des Zubaues, ein Teil der ostasiatischen Sammlungsobjekte 
(Lackarbeiten und Schnitzereien) im Verbindungsbaue aufgestellt. 
Die Sammlungen des Museums erhielten im Jahre igio folgende Geschenke: 
Exzellenz Hans Graf Wilczek spendete eine Reihe mittelalterlicher Ofenkacheln 
und solcher der Renaissance. Ebenso hat Herr Kustos A. Walcher Ritter von 
Molthein einige Lücken unserer Sammlung durch Überweisung mehrerer Kacheln 
ergänzt und dem Museum einen Seidenstoff, italienische Frührenaissance, sowie 
einen luccaesischen Seidenstotf des XIV. Jahrhunderts mit Stickrahmen mit 
angefangener alter Petit-point-Stickerei zum Geschenke gemacht. - Durch das 
königlich rumänische Ministerium für Industrie und Handel erfolgte die Über- 
weisung einer Anzahl von nationalen Töpfereien, wie sie gegenwärtig in den 
rumänischen Fachschulen ausgeführt werden. - Herr H. Mandel von Wien 
machte eine chinesisch-japanische Sammlung zum Geschenk. - Ministerialrat 
Alexander Freiherr von Koller schenkte 9 Stück Keramiken, darunter eine große 
Vase mit dem Bildnis Friedrich Wilhelm III. von Preußen, reich vergoldet, 
samt Untersatz (Berlin um 18m) ferner einen gläsernen Trinkkrug mit Deckel 
und diverse kleinere Objekte. - Frau Grete Hartmann spendete aus dem 
Nachlasse des Hofrat Professor Dr. Chrobak das Porträt des Hofrates von 
Eitelberger. - Fräulein Maria Thuma in Wien machte dem Museum ein reich 
gesticktes barockes Geldtäschchen aus dem Jahre 1739 zum Geschenk. - Von 
Herrn Oskar Dietrich erhielt das Museum eine Schließe, bayrisch, aus Kauf- 
beuern, Silber; von Frau Mary de Ridler ein Umhängtuch in Batiststickerei; 
von Fräulein Sophie Gösser Weißstickereien der Biedermeierzeit und von Fräulein 
Marie Wassiltschikoff eine barocke Silberspitze. - Der Klub der Wiener Stadt- 
baumeister und Ingenieure schenkte die Plakette des Sektionschefs Dr. Franz 
Berger. - Frau Rosalie Goldschmied in Wien hat dem Museum letztwillig folgende 
Kunstgegenstände vermacht: eine sehr große niederländische Tapisserie des XVI. bis 
XVII. Jahrhunderts mit reicher figurenbelebter Landschaft, zwei etwas kleinere ver- 
durenartige Tapisserien in der Art des XVII. bis XVIII. Jahrhunderts, eine alte vene- 
zianische Glasflasche in Traubenform von einer bei solchen Arbeiten selten guten 
Erhaltung, zwei Originalstatuetten in Blei vonJohann Hagenauer, dern Schöpfer der 
Figuren der Mariensäule vor dem Dome zu Salzburg. Die eine der Statuetten stellt 
den Apostel Petrus, die andere Maria Magdalena in kniender Stellung dar. Beide 
Stücke sind signiert: l-Iagenauer inv: et: fec 1759. Die Figuren gehören zu einer 
Pieta, die sich in der kaiserlichen Sammlung zu Wien vollständig vorfindet. 
Das Museum war auch im Jahre xgro in der Lage, eine große Zahl wert- 
voller Erwerbungen zu machen, und beteiligte sich unter anderm an der Auktion 
Schwarz in Berlin. - 
Als bemerkenswerteste der im Laufe des Jahres gemachten Ankäufe 
seien hier hervorgehoben: Zuckerdose, Wien 1829, von C. Blasius; Senfbehälter, 
Silber, deutsch, XIX. Jahrhundert, x. Hälfte; Zuckerdose, Hamburg, Silber, um 
ißzo; Zuckerdose, Wien 1826, von I. S., Silber; Römer, Nürnberg, Silber, ver- 
goldet, XVI. Jahrhundert; Schließe, bayrisch, aus Kaufbeuern, Silber mit Steinen; 
Taschenuhr, Uhr von Breguet, Paris, Gold-Email, XlX. Jahrhundert, 1. Hälfte; 
x Paar Ohrgehänge, südslawisch, Gold-Email; 3 Kammverzierungen, deutsch oder 
österreichisch, Eisen, XIX. Jahrhundert, x. Hälfte; serbische Gürtelschnallen, 
Silber, getrieben, teilvergoldet; 2 Plättchen mit religiösen Darstellungen, Augsburg, 
Email, XVIII. Jahrhundert (Auktion Lanna, Wien); Portalbekrönung, Schmiede-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.