MAK
bereits im Dezember v. J. eingehend besichtigt hatten, wurde die Ausstellung von 
den Professoren sämtlicher Wiener Mittelschulen und sodann unter deren 
Führung von den Schülern der Oberklassen dieser Anstalten besucht. 
Aus Anlaß seines 2 5 jährigen Bestandes veranstaltete der Kamera-Klub 
im Säulenhofe des Museums eine jubiläumsausstellung künstlerischer Photo- 
graphien, welche einen Überblick über die Leistungen dieses um die Kunst- 
photographie hochverdienten Klubs bot. Die Ausstellung wurde am 19. März durch 
Seine k. u. k. Hoheit den Herrn Erzherzog Rainer eröEnet und am 17. April ge- 
schlossen. Die Ausstellung wurde von 10.952 Personen besucht. 
Am 18. Mai wurde die auf Anordnung des k. k. Ministeriums für öffentliche 
Arbeiten im Hinblick auf die bevorstehende Tagung des Deutschen Werkbundes 
in Wien veranstaltete Frühjahrsausstellung österreichischer Kunstgewerbe, ver- 
bunden mit einer Ausstellung der Kunstgewerbeschule des Österreichischen 
Museums, durch Seine k. u. k. Hoheit Herrn Erzherzog Rainer eröffnet. Ein zahl- 
reiches Publikum hat an der Eröifnung teilgenommen. Unter den Anwesenden 
befanden sich: der Minister für öffentliche Arbeiten Dr. Tmka, der Minister für 
Kultus und Unterricht Dr. Max Ritter Hussarek von l-Ieinlein, Statthalter Dr. Frei- 
herr von Bienerth, Minister a. D. Dr. Graf Wickenburg, der Präsident des Kura- 
toriums Oberstkämmerer Graf Gudenus, General der Infanterie Freiherr von Albori, 
Stadtkommandant Feldzeugmeister WikulliLFeldzeugmeister Schädler, der amerika- 
nische Botschafter Mr. C. Kerens sowie die Mitglieder der amerikanischen Aus- 
stellungskommission Admiral Staunton, Hale und Sesnon, die Sektionschefs 
Dr. Adolf Müller, Hasenöhrl, Freiherr von Odelga, die Herrenhausmitglieder Geheime 
Räte Wilhelm Exner, Ritter von Abrahamowicz und Dr. Ruß sowie Willi Ginzkey 
und Lobmeyr, die Geheimen Räte Markgraf Alexander Pallavicini und Präsident 
des Patentamtes Beck von Mannagetta, der Rektor der Technik Professor Suida, der 
Präsident des Abgeordnetenhauses Dr. Sylvester, Abgeordneter Dr. von Baechle, 
die Ministerialräte von Förster-Strefiieur und Freiherr von Klimburg, die Hofräte 
Bauer, Ganglbauer, von Karabacek, Löhr, Maresch, PininsH, Querner, Freiherr 
von Slatin, Vetter und Freiherr von Weckbecker, Polizeipräsident-Stellvertreter 
Baron Gorup, in Vertretung des Marinekommandanten Linienschilfskapitän von 
l-lansa, Vizebürgermeister Hierhammer, der frühere Präsident der Akademie der 
Wissenschaften Professor Eduard Sueß, Direktor Meder von der „Albei-tina", der 
Vorstand der Künstlergenossenschaft Professor von Weyr, der Vorstand der 
Sezession Architekt Oerley, der Präsident des Niederösterreichischen Gewerbe- 
vereines Baurat Breßler, die Oberbauräte Wagner und Erhardt, Graf Larisch, Baurat 
Schwerdtner, Direktor Regierungsrat l-lamann, der Präsident des Wiener Kunst- 
gewerbevereines Kommerzialrat Mayer, Maler Klimt. 
Zur Begrüßung der Gäste waren erschienen: der Direktor des Österreichischen 
Museums Hofrat Dr. Leisching, die Regierungsräte Dr. Dreger und Ritter, Kustos 
Dr. Schestag, Amanuensis Dr. von Schönbach, vom Lehrkörper der Kunstgewerbe- 
schule Direktor Professor Roller, die Professoren Regierungsrat l-lerdtle, Regienmgs- 
rat Schwanz, Regierungsrat Josef Hoffmann, Barwig, Böhm, Breitner, Öizek, von 
Kenner, von Larisch, Lößler, Kolo Moser, Powolny, PrutscherQWitzmann, Fräulein 
von Stark, Fräulein Rothansl. 
Hofrat Dr. Leisching begrüßte den Erzherzog, der in Begleitung des Oberst- 
hofrneisters Grafen Orsini-Rosenberg gekommen war, im Vestibül und geleitete 
ihn in die Ausstellungsräume. Der Erzherzog zeigte für die Objekte der Ausstellung 
das lebhafteste Interesse. Er ließ sich von den Ausstellern und den Professoren der 
Kunstgewerbeschule in den einzelnen Räumen die gewünschten Aufklärungen 
geben und verweilte länger als anderthalb Stunden in der Ausstellung, über welche 
er wiederholt Worte der größten Anerkennung an die beiden Minister und die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.