MAK
Die Ausstellung, welche eine Frequenz von 11.170 Personen aufzuweisen 
hatte, wurde am g. März geschlossen. 
Die Österreichische Exlibris-Gesellschaft veranstaltete (anläßlich ihres zehn- 
jährigen Bestandes im März xgx3 eine größere Ausstellung im Säulenhofe des 
Österreichischen Museums. Die Ausstellung enthielt eine historische und eine 
moderne Abteilung und bot, aus Künstler- wie aus Sammlerkreisen reich beschickt, 
ein erschöpfendes Bild der Entwicklung und Ausgestaltung des Exlibris. 
Die feierliche Eröffnung dieser Ausstellung durch den hohen Protektor 
Seine k. u. k. Hoheit Herrn Erzherzog Karl Franz Josef fand am 4. März statt. 
Zur Eröffnung hatten sich eingefunden: Sektionschef Dr. Adolf Müller, General 
der Infanterie von Schikofsky, Stadtkommandant Feldmarschalleutnant Wikullil, 
Sektionschef Freiherr von Weckbecker, Ministerialrat von Förster-Streifleur, 
Hofrat von Pantz, Generalmajor von Langer, Domdechant Prälat Seidl, Sektions- 
rat Dr. Karmiriski, Oberst Mienzil, Regierungsrat Ritter, Professor Michalek, Graf 
Wurmbrandt, Maler Liebenwein, die Mitglieder des Ausstellungskomitees und 
zahlreiche andere Herren und Damen. Seine k. u. k. Hoheit erschien in Begleitung 
des Obersthofmeisters Prinzen Zdenko Lobkowitz im Museum und wurde im 
Vestibül von Sektionschef Dr. Adolf Müller und in Vertretung des erkrankten 
Museumsdirelrtors vom I. Vizedirektor Regierungsrat Folnesics empfangen. 
Im Säulenhofe begrüßten Regierungsrat von I-Iöfken und kaiserlicher Rat Krahl 
den Herrn Erzherzog namens des Vorstandes der Österreichischen Exlibris- 
Gesellschaft und des Ausstellungskomitees. Sodann hielt Regierungsrat von Höfken 
an den Herrn Erzherzog eine Ansprache, in der er für die Übernahme des Protek- 
torats und das Erscheinen zur Ausstellungseröffnung den Dank der Gesellschaft 
aussprach, auf deren zehnjährige Wirksamkeit verwies und schließlich an den 
Erzherzog die Bitte richtete, die Ausstellung zu eröffnen. Nachdem Seine k. u. k. 
Hoheit die Ausstellung für eröffnet erklärt hatte, erfolgte ein Rundgang durch 
die Ausstellung. Die Ausstellung wurde am 4. Mai geschlossen. 
Am 20. Mai fand im Zubau des Österreichischen Museums die Eröffnung der 
auf Wunsch der einschlägigen Industrien veranstalteten Tapeten-, Linkrusta- und 
Linoleumausstellung, verbunden mit einer Ausstellung von Tapetenentwürfen und 
von historischen Tapeten statt. Die Eröffnung nahm in Vertretung Seiner Exzel- 
lenz des Herrn Ministers für öffentliche Arbeiten Dr. Trnka Sektionschef Dr. Adolf 
Müller vor. Es waren erschienen: die Sektionschefs Dr. Exner und Dr. Franz 
Berger, Ministerialrat Baron Klimburg, Stadtkommandant Wikullil, Direktor des 
Technologischen Gewerbemuseums Hofrat Lauböck, Minister a. D. Dr. Wittek, 
Generalmajor Kuchinka, Sektionsrat Dr. Janeczek, der Direktor der Kunstgewerbe- 
schule Professor Alfred Roller, die Professoren Hoffmann, Herdtle, Stephan 
Schwartz, Löffler, Witzmann, Prutscher, Dr. Strnad, Powolny, die Architekten 
Lichtblau, Holub, Peche und Wimmer, der Vizepräsident der Handelskammer 
Kitschelt und die Aussteller. 
Die Ausstellung wurde am 16. Juli von Seiner Exzellenz dem Herrn Minister 
für öffentliche Arbeiten Dr. Ottokar Trnka eingehend besichtigt. Der Minister, 
welcher in Vertretung des beurlaubten Direktors vom I. Vizedirektor Regierungs- 
rat Folnesics empfangen und durch die Ausstellung geleitet wurde, erschien in 
Begleitung der Ministerialräte Freiherrn von Klimburg und Dr. Haas. Zur Be- 
grüßung Seiner Exzellenz hatten sich ferner eingefunden: Hofrat Dr. Vetter, 
Professor LöEler, die Architekten Wimmer und Witzmann und die Aussteller. 
Seine Exzellenz interessierte sich in hohem Maße sowohl für die zahlreichen 
Papiertapeten als auch für die originellen Entwürfe aus der k. k. Kunstgewerbe- 
schule. Auch den Linkrustatapeten und den Linoleumfußbodenbelagen wendete 
er besondere Aufmerksamkeit zu. Desgleichen sprach sich Seine Exzellenz über
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.