MAK
das Gesamtarrangement der Ausstellung in höchst anerkennender Weise aus und 
verabschiedete sich nach einem mehr als einstündigen Verweilen mit Worten 
lebhafter Änerkennung von den zahlreich erschienenen Ausstellern und 
Künstlern. 
Am 2x. Mai l. j. hat der regierende Fürst Johann von und zu Liechtenstein 
die Tapetenausstellung besichtigt. 
Die Ausstellung wurde am 27. Juli geschlossen. 
Am 5. November wurde durch Seine Exzellenz den Herrn Minister für 
öffentliche Arbeiten Dr. Ottokar Trnka in Anwesenheit eines überaus zahl- 
reichen Publikums die Ausstellung österreichischer Kunstgewerbe eröffnet. Zur 
Eröffnung hatten sich eingefunden: Seine Durchlaucht Franz Prinz von und zu 
Liechtenstein, Ihre Exzellenzen Kabinettsdirektor Dr. Freiherr von Schießl, 
Minister für Kultus und Unterricht Dr. Ritter von Hussarek, Minister von Dlu- 
gosz, der Leiter des Finanzministeriums Sektionschef Dr. Freiherr von Engel, Statt- 
halter Freiherr von Bieneith, Präsident des Obersten Rechnungshofes Dr. Frei- 
herr von Hauenschield, die Geheimen Räte Dr. Ritter von Wittek, Dr. Ruß, 
Dr. Exner, Sektionschef Dr. Mataja, Dr. Freiherr von Banhans und Präsident des 
Patentamtes Beck von Mannagetta, I-Ierrenhausmitglied Lobmeyr, Gendarmerie- 
inspektor General der Infanterie von Tisljar, Stadtkommandant Feldzeugmeister 
Wikullil, der Kommandant der Truppenverkehrsbrigade Feldmarschalleumant 
Tertain, Generalmajor Kuchinka, Generalstabsarzt Dr. Thurnwald, der schwedische 
Gesandte Baron Beck-Friis, die Sektionschefs Dr. Adolf Müller, Dr. Ritter von 
Ertl, von Fesch, Dr. Freiherr von Slatin, _Freiherr von Weckbecker, Dr. Breycha, 
Vizepräsident des niederösterreichischen Landesschulrates Khoß von Sternegg, 
Vizegouverneur des Postsparkassenamtes von Leth, Polizeipräsident-Stellvertreter 
Hofrat Freiherr von Gorup, die Ministerialräte und I-Iofräte Freiherr von Klimburg, 
Dr. Haas, Ritter von Förster-Strefüeur, Dr. Vetter, Ritter von Hentl, Holzer, 
Dr. Ritter von Karabacek, Dr. Katzer, Siegmund Exner, Neuwirth, Tomßa und 
Wagner, Statthaltereirat Graf Lamezan, die Oberbauräte Baumann, Deininger, 
Ehrhardt und Dr. Edler von Emperger, die Sektionsräte Ritter von Czyhlarz und 
Dr. Karrninslri, Stadtbaudirektor Goldemund, Ministerialsekretär Dr. Freiherr von 
Odelga, Landesausschuß Regierungsrat Sturm, Handelskammer-Vizepräsident 
Kitschelt mit den Kammersekretären Regierungsrat Dr. von Thayenthal und 
Dr. Pistor, Reichsratsabgeordneter Denk, der Präsident des Österreichischen 
Werkbundes Freiherr von Bachofen, die Gemeinderäte Dr. Goltz und Daberkow, 
die Galerie- und Museumsdirektoren Dr. Dörnhöffer, Dr. Glück, Dr. Meder, Pro- 
fessor Dr. Schrader, Regierungsrat Professor Haberlandt, die Professoren Leopold 
Bauer und Fabiani, der Direktor der k. k. Zentralanstalt für Frauengewerbe 
Regierungsrat Dr. I-Iaman, die Regierungsräte Herdtle, Dr. Zimmermann und 
Stübchen-Kirchner, Galeriedirektor Professor Dr. Rover aus Düsseldorf, Professor 
Jungnickel aus Frankfurt am Main, Direktor Dr. Ubel aus Linz, Bildhauer Hauser 
aus München, Bildhauer Kautsch aus Paris. Im Vestibül empfing Direktor Hofrat 
Dr. Leisching mit den Vizedirektoren Regierungsrat Folnesics und Regierungsrat 
Dr. Dreger, den Kustoden Regierungsrat Ritter und Dr. Schestag, dem Amanuensis 
Dr. von Schönbach und dem Kustosadjunkten Dr. Ernst sowie der Direktor der 
Kunstgewerbeschule Professor Roller mit dem Lehrkörper der Schule die 
Gäste. Auf die Bitte des Hofrates Dr. Leisching erklärte Seine Exzellenz Minister 
Dr. Trnka, der in Begleitung des Ministerialrates Dr. Borkowski erschienen war, 
die Ausstellung für eröifnet, machte gemeinsam mit den Ehrengästen einen Rund- 
gang durch dieselbe und ließ sich bei dieser Gelegenheit zahlreiche Aussteller vor- 
stellen, wobei Seine Exzellenz wiederholt seine volle Anerkennung über das 
Gesehene äußerte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.