MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 160)

vertreten sind, als geradezu vorbildliche erwähnt. Die preussische Com- 
mission zur Reform des Zeichenunterrichtes, welche sich gegenwärtig mit 
der Feststellung von Lehrplänen und mit der Berathung anderer einschlä- 
giger Angelegenheiten befasst, besitzt bekanntlich bereits seit Jahren eine 
Vorläuferin in einer vom österreichischen Unterrichtsminister eingesetzten 
Commission, deren Berathungsergebnisse (Lehrpläne, Instructionen etc.) 
an Volks-, MitteI- und Gewerbeschulen schon 1874. zur Einführung gelangt 
sind. Die Ideen der preussischen Denkschrift über Inspectionen des Zeichen- 
unterrichtes, über die Organisation von allgemeinen Zeichenschulen, ge- 
werblichen Fortbildungscursen und Werkmeisterschulen sind ganz die- 
selben, welche in den Jahresberichten des k. k. österreichischen 
Ministeriums für Cultus und Unterricht seit 1874 wiederholt 
ausgesprochen und begründet worden sind, und die pädagogischen Prin- 
cipien, nach denen nun Preussen seine höheren Gewerbeschulen zu re- 
formiren gedenkt, stimmen streng überein mit den Grundsätzen, welche 
für den österreichischen Unterrichtsminister bei Organisation der analogen 
Anstalten leitend waren. Endlich finden sich in das neue Statut der tech- 
nischen Hochschule zu Berlin die wesentlichsten Einrichtungen aufge- 
nommen, welche seinerzeit bei Reorganisation der technischen Institute 
Oesterreichs getroffen worden sind. Man kann in der That sagen, dass 
in allen diesen Beziehungen die österreichische Initiative massgebend ge- 
worden ist; möchte doch die österreichische Ausdauer sich auf der Höhe 
dieser Initiative erhalten! 
Fiir die künftigen kunstgewerblichen Bestrebungen Preussens ist es 
eine nicht zu unterschätzende Gunst, dass man hier sich die kgl. Por- 
cellanmanufactur zu erhalten gewusst hat. Eine soeben beendete En- 
quete hat der Regierung eine Reihe von Anträgen unterbreitet, um dieses 
grosse Staatsinstitut für die Industrie des Landes fruchtbar zu machen. 
Eine tüchtige artistische Leitung soll demnächst eingesetzt, eine Reihe 
hervorragender Künstler zur Betheiligung an der Production herangezogen 
werden. Eine chemisch-technische Versuchsanstalt in der Art jener des 
Oesterr. Museums ist bereits mit der Manufactur in Verbindung gebracht. 
Je nach Bedürfniss soll allmählig die Aufgabe der Fabrik auf das gesammte 
Gebiet der Kunsttöpferei erweitert, zunächst aber neben Porcellan die 
Anfertigung echter Majolica und Fayence versucht werden. Die Tendenz 
geht nicht auf Concurrenz mit der Privatindustrie aus, sondern auf bahn- 
brechendes Wirken durch Herstellung mustergiltiger Erzeugnisse in den 
verschiedenen Zweigen der Keramik. Deshalb ist auch die I-Ieranbildung 
tüchtiger, artistischer Kräfte für keramischen Decor in einer besonderen, 
mit der Manufacrur verbundenen Unterrichtsanstalt und die Anlegung eines 
entsprechenden Museums, das als Lehrmittelsammlung dienen soll, in Aus- 
sicht genommen. Welcher Oesterreicher könnte Angesichts dieser Bestre- 
bungen sich des Bedauerns über die kurzsichtige Finanzpolitik erwehren, 
welche die Schliessung der kaiserlichen Porcellanfabrik herbeigeführt hat?
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.