MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 164)

construirten Darstellungen so sehr in Erstaunen, dass die Anfertigung eines 
solchen Werkes in so früher Zeit (spätestens vollendet 1494.) fast unmög- 
lich schien. Erst die genaue Durchsicht lehrte die unzweifelhafte Echtheit 
dieses Werkes, das man im Wesentlichen erst Ende des vorigen Jahrhun- 
dertes durch Erklärung des Verschwindungspunktes um einen Schritt zu 
überholen vermochte. Einzelne Figuren und Constructionen, wie die des 
Kreuzgewülbes auf vier gleich grossen Gurten und vier unprofilirten 
Pfeilern, haben sich durch eine Menge Perspectivbücher bis auf die neuesten 
Compendien erhalten; andere gehören zu den schwierigsten Aufgaben, 
welche hier gestellt werden können und alle sind gleich meisterhaft u. z. 
im Originalmanuscript oh n e Fehler (bekanntlich kommen auch in Per- 
spectivlehrbüchern gerne einige Perspectivfehler vor), während in der Mai- 
länder Abschrift einige Verwechslungen und daher falsche Ausführungen 
sich finden. 
Original und Abschrift (respect. Uebersetzung) stimmen jedoch voll- 
kommen überein, wobei nur einige der letzten schwierigsten Construc- 
tionen in der Abschrift in mehreren Zeichnungen durchgeführt wurden, 
zur noch grösseren Deutlichkeit eine Zeichnung des Originales in zwei 
getrennte zerlegend, ohne jedoch irgend etwas Neues hinzuzufügen. 
Das ganze an Figuren und Text umfangreiche Opus zerfällt in drei 
Theile. 
Der erste Theil beginnt mit einer Erklärung der geometrischen 
Elemente, Punkt, Linie und der regelmässigen Vielecke. 
Hierauf folgen sechs Figuren mit Erklärungen des Sehwinkels und 
diesbezüglicher Beobachtungen ähnlich wie bei Euclid. Eine dieser Figuren 
kehrt genau so bei Dürer und zwei bei Danti wieder. 
Damach folgt die Erklärung und Anwendung eines seither lange 
gänzlich ausser Gebrauch gesetzten Constructionsprincipes, das unzwei- 
felhaft als das primitivste und älteste bezeichnet werden muss. Als Basis 
dieser, bei aller Urwüchsigkeit sinnreichen und geometrisch tadellos ge- 
nauen Construction dient nur die erfahrungs- ja handwerksmässig ent- 
wickelte Praxis der Maler. Weder die Kenntniss des Verschwindungspunktes 
noch der Glastafeltheorie oder Perspectivlehre als Schnitt mit der Seh- 
pyramide sind hiezu erforderlich, sondern nur Folgendes: 
Die Erfahrung hat gelehrt, dass die in die Tiefe laufenden Linien 
eines Fussbodenquadrates scheinbar, nach aufwärts zu, sich zusammen- 
neigen. Linienführungen dieser Art kommen an antiken und mittelalter- 
lichen Malereien vor und Euclid liefert bereits in der ro. Proposition 
seiner Optik mittelst Sehstrahlen den geometrischen Beweis, dass dies so 
sein müsse. Aehnliches ist behandelt in seiner 6. und u. Proposition. Nach- 
dem nun die rückwärtige Viereckseite, welche parallel zur Bildebene ist 
und demzufolge als horizontale Linie erscheint, noch irgendwo angenom- 
men wird (wodurch unwissentlich die Distanz gewählt wird) ergibt sich 
das richtige Perspectivbild eines Fussbodenquadrates ohne eigentlich zu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.