MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 179)

n! a4 
welche in der Hauptstadt nicht ihre Lebensbedingungen vorrinden würden; 
künstlerische Eigenart gibt den Erzeugnissen irgendeines Ortes ein origi- 
nelles Gepräge: aber auch wenn eine Industrie sich isoliren wollte, würde 
sie es nicht vermögen. Um nicht zurlickzubleiben und zu verkümmern, 
muss sie die innigste_Berührung mit dem geistigen und geschäftlichen 
Mittelpunkte suchen. 
So ist denn auch manches Stück dieser Ausstellung ziemlich weit 
von Wien gemacht worden. Aber wenn die Brennöfen, die Glashütten, die 
Hammerwerke und die Holländer in Böhmen, Mähren, Oberösterreich etc. 
stehen, so sind die Erzeugnisse so gut Erzeugnisse der niederösterreichi- 
schen Industrie, wie die Wiener Möbel aus amerikanischem Holze; denn 
von hier aus sind die Hände und die Maschinen in Bewegung gesetzt 
worden, der Sitz der künstlerischen, finanziellen, kaufmännischen Geschäfts- 
leitung der Etablissements ist Wien. 
Wenn wir aber speciell des Antheils gedenken, welchen die Central- 
regierung durch Gründung oder Subventionirung von Schulen an dem 
Aufschwunge der Kunstindustrie in ganz Oesterreich hat und auch mit 
Befriedigung den Einfluss der Thätigkeit des Oesterr. Museums und der 
Kunstgewerbeschule constatiren, so sind wir in der angenehmen Lage nur 
zu wiederholen, was in den letzten Wochen von allen Seiten ausgesprochen 
worden ist. Es wird sich noch Gelegenheit ergeben, auf die directe Be- 
theiligung derjenigen Künstler hinzuweisen, welche an der Kunstgewerbe- 
schule lehren und der Industrie geschulte Kräfte liefern, aber gleichzeitig 
dieser ihr schöpferisches Talent zur Verfügung stellen. 
Das Oesterr. Museum sah sein Verhalten zu dem Unternehmen von 
vornherein durch die Aufgabe vorgezeichnet, welche der Anstalt über- 
haupt gegeben ist. Zur Jubiläumsfeier des Niederösterreichischen Gewerbe- 
vereins ins Werk gesetzt, begegnete die Ausstellung zu Anfang manchem 
Widersptuche. Bei der Discussion über die Frage der Opportunität durfte 
das Museum neutral bleiben; aber als die Gewerbetreibenden selbst sich 
mit großer Mehrheit für das Unternehmen erklärten und der Gewerbe- 
verein den Wunsch aussprach, das Museum in der Commission vertreten 
zu sehen, betrachtete dieses die Förderung der Ausstellung innerhalb 
seines Kreises als Pflicht. S0 ist es denn auch uns gestattet, die Genug- 
rhuung an dem - sagen wir es offen: über Erwarten - gelungenen 
Werke zu theilen. 
Se. Majestät der Kaiser, welcher die Gnade hatte, die Niederöster- 
reichische Gewerbe-Ausstellung am 17. Juli in Person zu eröffnen, hat 
in huldvollster Weise den Leitern des Unternehmens und zahlreichen 
Ausstellern Anerkennung ausgesprochen. In der Tagespresse Endet dieses 
Urtheil freudigen Widerhall. Die Beweise liegen vor Aller Augen, dass 
die Ungunst der Zeiten den Muth und den Fleiß unseres Gewerbestandes 
nicht gelähmt hat. Die Weberei, Stickerei und Spitzenfabrication, die 
Metalltechnik in edlen und nichtedlen Metallen, die Möbeltischlerei und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.