MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 191)

Mitlheilunuan des k. k. llasterraich. Musamns 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe) 
Am l. eines ieden Monats erscheint eine Nummer. 4 Abonnementspreis per Jahr H. 4.- 
Redacteur Ellulrd Chmolarz. Expedition van C. Gerohfs Sohn. 
Man abonnirt im Museum, bei Gerold d: Comp, durch die Posianstallen, sowie durch 
alle Buch- und Kunsthandlungen. 
„ Au-k-nvv-„MN,-.-„-„,_,N,N.-.-,NN„,MMA.A-Nvdvee, .,.„ . '4ßf4Ä4' x." - M, fxlxlxJV 
Nr. 191. WIEN, l. Auaus-r 1881. XVI, Jahrg. 
 
lnhllt: Ferdinand Laufberger. Nekrolog. - Aue der Kunstgewubesehule des Museums. - Kmglul- 
stellung im Oesterr. Museum. Von B. Bncher. (Schluss) - Die keramische Abtheilung im 
Oeslerr. Museum. Von J. Folneaics. (Form) - Die internationale Kunstausstellung im Künlller- 
hause im Jahre 1882, - Literarurbericht. - Kleinere Minheilungeu. 
Ferdinand Laufberger, 
geb. den 16. Februar 1829, gest. am 16. Juli 188i. 
"Wer den Himmel will gewinnen, 
Muß ein rechter Kämpfer sein." 
Das unerwartete Hinscheiden Ferdinand Laufbergefs erfüllte 
alle Kreise, welche dem Oesterr. Museum und der Kunstgewerbe- 
schule nahe stehen, mit tiefstem Schmerze. Es kann uns nicht in 
den Sinn kommen, das Leben des rastlos thätigen Künstlers und 
hingebenden Lehrers schon jetzt eingehend zu schildern; dazu 
fehlte uns heute die Ruhe des Gemüthes und die Sammlung des 
Geistes. Wir werden es thun, sobald wir im Stande sein werden, 
seine Leistungen einigermaßen vollständig zu überblicken. Geboren 
zu Mariaschein in Deutsch-Böhmen, vereinigte er in seinem Geiste 
alle Vorzüge des edlen deutschen Volksstammes, aus welchem der 
deutschen Kunst und dem österreichischen Kaiserstaate eine Reihe 
der hervorragendsten Kräfte hervorgegangen sind. Er hat eine 
harte Schule des Lebens durchgemacht. ln diesem Kampfe stählte 
sich sein Charakter, klärte sich sein Denken und erhob sich sein 
künstlerisches Schaffen und Fühlen. Was er wusste und was er 
 
vm. Bd. 1881. 14
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.