MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 191)

4l4 
burger Fnrstenbildnissen. Kunst und Gewerbe 1879. - J. v. Falke: Fayencen des 16. 
Jahrhunderts. Gewerbehalle 1873. - Dornbusch: Das sogenannte i-ßandrisclie Stein- 
zeug-i. Utrecht 1878. - J. Stockbauer: Die Kredussener Töpferindustrie. Kunst und 
Gewerbe 1877. 
Bezüglich der deutschen Keramik der Renaissance scheitert das Streben 
nach präziser Behandlung des vorliegenden Materials an dem Mangel 
einer umfassenden und eingehenden Literatur. Dies gilt namentlich von 
den glasirten Thon waaren und der sogenannten deutschen Maiolika. Zwar 
werden einzelne Orte und Namen als Träger dieser hochentwickelten ln- 
dustrie mit Vorliebe genannt, aber je mehr sich die Museen mit Werken 
deutscher Keramik füllen, desto unzureichender werden diese Angaben. 
Wir sehen uns deshalb gezwungen in diesem Capitel etwas ausführlicher 
zu werden als in solchen, wo der Hinweis auf eine erschöpfende Literatur 
eine eingehendere Behandlung des Gegenstandes entbehrlich machte. Eine 
nur oberllächliche Umschau in den Sammlungen lehrt uns sofort, dass 
nicht etwa die vielgerlihmten buntglasirten Thonwaaren Nürnbergs diesen 
lndustriezweig in Deutschland beherrschten, sondern eine über ganz 
Deutschland, Oesterreich und die Schweiz verbreitete Production der- 
selben ebenbürtig zur Seite stand. v 
In jenen Gegenden Deutschlands, wo Thonziegel den Mangel an 
Bausteinen ersetzen mussten, besonders in den nordöstlichen Marken, haben 
sich buntglasirte Baustlicke aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts erhalten. 
Im 13. Jahrhundert bereits sind Kachelöfen nachweisbar, die ältesten er- 
haltenen Ofenkacheln von der Burg Tannenberg gehören dem 14. Jahr- 
hundert an'), und gegen Schluss des 15. Jahrhunderts ist im Ofenbau 
schon Tretfliches geleistet worden. 
Eine Reibe von glasirten und unglasirten deutschen Fliesen vom 
13. ibis 16. Jahrhundert bewahrt das german. Museum in Nürnberg"), 
schwäbische Fliesen demselben Zeitraume angehörend, hat Hassler auf 
21 Tafeln seiner eingangs citirten Monographie beigefügt. ln unserer 
Sammlung befinden sich: sieben Thonfliesen (Nr. 23) mit eingelegten Orna- 
menten aus dem Kreuzgang der Benedictiner-Abtei Weingarten, gegründet 
920, wieder hergestellt 1053; vier fliesenartige Terracotten mit ver- 
schiedenen Mustern (Nr. 1) von einem Fußboden im Stifte Heiligenkreuz 
aus dem r4. Jahrhundert, und eine glasirte Fliese (Schr. 11, Nr. 25) 
mit geometrischem Muster in mehreren Farben aus dem 16. Jahrhundert. 
Dass die übrige Thonwaare mit diesen Erzeugnissen mindestens 
gleichen Schritt gehalten, liegt in der Natur der Sache, wenngleich wegen 
der größeren Dauerhaftigkeit der Stücke, die auf uns gekommenen Fliesen 
'; VgL J. H. v. Hefner-Alteneck: Die Burg Tannenberg und ihre Ausgrabungen. 
gr. 4. Frankfurt a. M. 
1) Sie sind abgebildet bei Essenwein: Kunst- und culturgesch Denkmale des gen-n. 
Nutionalmuseums. Taf. XVI, XXIV, XXIX, XXXV, XXXVl, XLIH und LXXXIV.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.