MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 194)

Minllßilunuen des k. k. llestarreinh. Musaums 
KUNST UND INDUSTRIE. 
tMonatschrift für Kunst und KunstgewerbeA 
Am 1. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. i Abonnementspreis per Jahr 14.-- 
Redacteur Eduard Chmelarz. Expedition von C. Geroldis Sohn. 
Man abonnin im Museum; bei Gerold 8: Comp., durch die Postanstalten, sowie durch 
I alle Buch- und Kunsthandlungen. 
IWIEN, l. Novsmum I88I. XVI, Jahrg. 
Nr.  
 
Inhalt: Die Araheske der Renaissance. Von Dr. Stockbauer. - Die keramische Abtheilnng im Oelterr. 
Museum. Von J. Folnesicn. (Form) - Programm der Donnerstag-Vorlesungen im Winter- 
semester 1881182. - Literamrbericht. - Kleinere Minheilungen. ' 
  
Die Arabesko der Renaissance. 
Von Dr. Stockbau er. 
Die Arabeske des 1 5. und beginnenden 16. Jahrhunderts ist eine fast selb- 
ständige Lebensäußerung der damaligen Kunst; von verhältnissmäßig gewiss 
sehr wenigen blos plastischen antiken Vorbildern (Thürpfosten, Friesen, 
Sarkophagen) ausgehend, hat sie das Höchste erreicht aus eigenen Kräften. 
Burckhardt, der Cicerone, S. 234 - nUnter den verschiedenen Arabesken- 
formen aber ist die italienische Pflanzenarabeske für alle Zeit das muster- 
giltigste Vorbild derartiger Bildungen und Verzierungen, sie ist in ihrem 
Wesen und ihrer Erscheinung die duftreichste Blüthe eines künstlerisch 
hoch und bedeutend angelegten Zeitalters. Wohl kannte auch die Antike 
schon derartige Verzierungsweisen. Abgesehen von den oben erwähnten 
plastischen Vorbildern sind uns in den pompejanischen Wandmalereien 
reizende und poesievolle Muster erhalten, und die Wiederauffindung der- 
selben hat wesentlich beigetragen, dieser Verzierungsart besondere Auf- 
merksamkeit und Pflege zu gewinnen. Die italienische Renaissance schuf 
aber ihre Muster in freier schöpferischer Kraft, kaum beeinflusst von den 
ihr zugänglichen antiken Kunstresten dieser Art und gerade in dieser 
Originalität und Selbständigkeit liegt ein wesentlicher, die ganze Cultur- 
und Kunstperiode charakterisirender Werthnt 
Der Name vArabeskeu ist ein allgemeiner Gattungsbegriff, der hier 
weder Abstammung noch Wesen irgendwie bezeichnet. Die eigentliche 
Arabeske - von dem Volke der Araber und ihrer Verzierungsweise auch 
sprachlich sich ableitend - ist etwas ganz Anderes als das interessante 
Vlll. Bd. 1881. 30
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.