MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 194)

Die Sammlung besitzt einen sehr schön gearbeiteten Siegburger Krug 
(Sehr. u, Nr. 30) aus weißem Steinzeug, dessen fein ausgeprägtes Orna- 
ment ihn von allen übrigen Arbeiten vom Niederrhein vortheilhaft aus- 
zeichnet. 
Eine dem Siegburger Steinzeug in Form und Decorationsweise sehr 
ähnliche Waare wurde in Raeren, Titfeld, Neudorf und Merols im 16. 
und 17. Jahrhundert verfertigt. Es sind jene Erzeugnisse, die von den Fran- 
zosen in der Regel als wgres flamandu bezeichnet werden. Ihre Farbe ist 
entweder braun oder grau oder auch grau und blau. Ein in unserer Samm- 
lung befindlicher Schenkkrug, bezeichnet: nr596u, aus. grauem, braun 
glasirtem Steinzeug, weist um den Bauch unter Bogenstellungen acht 
Reliefgruppen von tanzenden Bauern auf und darunter die an vielen 
Krügen und in mancherlei Variationen vorkommende Umschrift: wGerhet 
du mus daper blasen - So dansen dei Buren als werden sie rasenu etc. 
Ferner dürften hieher zu rechnen sein die in Blau und Grau decorirten 
Steinzeugkrüge Nr. 32, 4, und 5, sowie drei ähnliche unnumerirte Krüge, 
welche, wie der erwähnte Krug mit dem Bauerntanz, nicht Eigenthum des 
Museums sind. 
An Abbildungen haben wir bei Demmin") eine Vase in Grau und 
Blau, und eine Kanne, welche der Verfasser dem Meister Ernst aus Raeren 
zuschreibt, bei Waring") eine Kanne und einen Krug und bei Lievreai) 
zwei Krüge in Betracht zu ziehen. 
Eine andere Gattung von Steinzeuggefäßen wurde in dem bei Cöln 
gelegenen Dorfe Frechen erzeugt. Die von dorther stammenden Arbeiten 
sind meist röthlichgelb oder braun. Nach 1600, als der künstlerische Cha- 
rakter der dortigen Fabrication schon aufgehört hatte, wurde auch graues 
Steinzeug mit blauen Ornamenten verfertigt. Das Relief dieser Gefäße 
verliert häufig wegen der dicken Glasur an Klarheit und Schärfe. Einen 
braunen Frechener Krug aus dem Ende des 15. Jahrhunderts mit der 
Umschrift: vDrink und ess Gott nit vergesse finden wir bei Demmin M), 
und bei Essenwein i") wird ein wrSgBu bezeichneter Krug mit äußerst 
reicher Ornamentirung Frechen zugeschrieben. In unserer Sammlung dürfen 
wir vielleicht den braunen Trinkkrug Nr. 29 mit der Darstellung des 
Sündenfalles in stark erhabenem Relief hieher rechnen. 
Die sehr verbreiteten Rosettenkrüge und jene mit blau glasirtem 
Flachnrnament, dessen Ränder scharf eingeritzt sind, stammen aus der 
Gegend von Colblenz, aus dem vKannenbäckerländcherw, wo Grenzhausen 
den Hauptindustrieort bildete, und wo sich bis in die Gegenwart die 
") a. a. O. PI. III, Fig. 2 und 3. 
") a. a. O. PI. 12, Fig. x und 3. 
") Coll. Sauvageot ll. PI. 78, Nr. x und z. 
ü) a. n. O. PI. III, Fig. 4. 
"') a. a. O. T. C.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.