MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 183)

235 
wird. Viele Gegenstände sind auch verkäuflich. Die Ausstellung benndet sich in den vier 
Sälen der Vorschusscasse in der Herzogsstraße. 
(Das kuustgewerbllohe Museum in Prag.) Die Handelskammer in Prag ver- 
öffentlicht soeben den zweiten Bericht über das dortige kunstgewerbliche Museum. 
Dasselbe wird in dern von der böhmischen Sparcasse gewidmeten Künstlerhause bleibend 
eröffnet werden. Der Bericht ist in deutscher und bdhrnischer Sprache gedruckt. Die Ge- 
schenkgeber für das Museum sind fast ausschließlich Deutschböhmm. Der Fond für die 
Einrichtung betragt 13.733 H. 85 ltr., zum Ankauf: 302g H. 6x kr.; der Jos. Wratislaw- 
sche Stiftungsfond weist eine Jehresrente von I6? H. gt kr. auf. 
(Knnstwebesohule in Starketsdt.) Die feierliche Erötfnung der vom k. k. Han- 
delsministerium bewilligten und subventionirten Kunstwebeschule in Starkstadt fand am 
28. October statt. Das zur Unterbringung dieser Schule von der Gemeinde unentgeltlich 
beigestellte und adaptirtc Gebäude war zu diesem Behttfe festlich geschmückt. Auch die 
Stadt hatte Fcstschmuck angelegt. Dcn Festtag emßncte ein solenner Gottesdienst. Der 
Lehrer tltt der Wcbeschule Herr Tietze begrüßte die Festgäste in einer Ansprache und 
geleitete dieselben in die Schnlratttnc, welche aus drei geräumigen Zimmern bestehen. 
lrn Schulzimmer waren bereits fünf Kunstwebestnltlc aufgestellt, welche der Bleichen- 
besitzer in Mohren, Herr Suida, der Schule zum Geschenke gemacht hatte. Aus dem 
Schulliause begaben sich die Versatnmelten in den Saal des geschmückten Rathhauses. 
Nachdem der Saal in welchem die Bildnisse Ihrer Mniestatett und Sr. k. und k. Hoheit 
des durchlauchtigstett Kronprinzen prattgten, mit den Festgasten gefüllt trar, hielt der 
Reichsrutlts- und Landtags-Abgeordnete Herr Dr. Rnscr eine SClHVIJUgVHllC Ansprache, 
worin derselbe namentlich die Wichtigkeit der durch die Fürstirgu der Regierung in 
neuester Zeit zahlreich errichteten Pachschulen für die verschiedenen Zweige der in- 
dustrie hervurhnb. Ein dreifaches Hoch auf den Fabriksbesitzer llerrn Josef Edlen von 
Schroll. dessen namhafte Spenden das lnslehentreten dieser Schule ermöglicht hatten. 
schloss die Rede. Die hierauf fnlgende Ansprache des Bczirkshauptmnnnes Nadherny 
gedachte am Schlusse in einem dreimaligen Hoch Sr. Majestät des Kaisers, des Schöpfers 
und Förderers der Schulgesetze, in welches die Versatnmeltcti mit Enthusiasmus ein- 
stimmtcn. (Pr. Ztg.) 
tfaohechnlo für Photographie in Salzburg.) Der rastlosen Rühriglteit des 
Directors der Salzbur er Staatsgewerbeschule. Herrn Camillo Sitte, ist es gelungen, an 
seiner Anstalt die Errichtung einer eigenen Schulabtlteilung für Photographie und die mit 
Hilfe derselben arbeitenden Reprnductionsverfaliren in's Leben zu rufen. Dieselbe erfreut 
sich allenthalben der größten Anerkennung und ihre Leistungen sind itt der That der 
Aufmunterung werth. Ein höchst erfreulicher Beweis des Interesses für die neue Schult: 
liegt in dem Geschenke. welches der bekannte Optiker. Herr Fr. Ritter von Voigt- 
linder, derselben gemacht hat. Derselbe erklärte sich bereit, der Anstalt die zur Aus- 
rüstung des photographischen Ateliers erforderlichen und iilünschenswerthen Obiectivc 
sowohl für das POFITÜI". Landschafts- wie Reprnductiotisfaclt, also Euryskope und Weitwinkel- 
Euryskope unentgeltlich nach beliebiger Auswahl beizustellen, ein ticschenk. dessen Werth 
auf mehrere hundert Gulden ztnzuschlagcn ist. 
tGeuta-al-Oomite zur Forderung der Erwerbothlitlgkelt der Erz- und 
Rtesangebirgebewohneel Den jüngsten Mittheilungen dieses Centtal-Comitefs ent- 
nehmen wir, dass die von dem Handelstuinißterium gegründete Fachschule für Korb- 
flechterei in Hohenelbe gedeiht und erst kürzlich von Herrn Wenzel eine Col- 
lection von Musterltorben zuin Geschenke erhalten hat. - Das von dem Central-Comitä 
der Prinzessin Stephanie zugedachte Hochzeitsgeschenk betreffend wird die Mittheilung 
des Regierungsrathes Storck zur Kenntniss gebracht, dass die theils im Erzgebirge 
selbst, theils an der Central-Spitzenschule in Wien von Erzgebirgs-Arbeiterinnen besorgten 
Arbeiten die rechtzeitige Fertigstellung und das beste Gelingen in Aussicht stellen. Die 
Spitzengarnitur wird, wie Herr Regierungsrgth Stnrck versichert, sich den besten Arbeiten 
auf diesem Gebiete und auch dem aus diesem Anlasse von der Stadt Brüssel gewidmeten 
Schleier, den Stnrck gesehen hat, würdig an die Seite stellen. 
{Alt-M Hi: die Kirühß ü! HEIDEN-h.) Zufolge einer Nachricht von Jerusalem, 
welche das v-Vaterlandn bringt, ist der Altar, den die Besucher des Museums kennen, am 
l. November in der Vcrkündigungskirche eingeweiht und feierlich aufgestellt. Am 17, Oce 
tuber ist der Herr Schlnßcaplan P. Heribert Witsch mit dent Altar: angekommen. Am 
folgenden Tage wurde der Altar ausgepackt und mit der Aufstellung desselben begonnen. 
War schon die Ueberführttng dieser m ssiven Marmorsteine hier, in einem Lande, welchem 
sowohl Straßen als auch die erforderlichen Transportmittel fehlen, ein schweres Stück 
Arbeit, so war die Aufgabe, dieselben zusammenzustellen mit Leuten. die weder Hebe! 
maschinen, noch sonsf iiatürliche Kunstgriff: haben, denen Alles nie eineml-(inde in die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.