MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 183)

Lehrer und Schüler theilnehmen, je nach den Aufgaben, welche ihnen 
gestellt worden sind und ie nach den Kräften, die sie besitzen. 
Dass Salzburg ein geeigneter Ort ist für eine den Sommer hindurch 
währende Industrie-Ausstellung, ist wohl einleuchtend; nachdem der amtlich 
constatirre Fremdenverkehr heuer auf 45.000, und die Zahl der Besucher des 
Museums auf 20.000 Fremde gestiegen ist, kann man darauf rechnen, dass 
der Besuch der kunstgewerblichen Ausstellung ein hinreichender sein wird, 
um das ganze Unternehmen zu decken. Den geschäftlichen Betrieb wird 
der Gewerbeverein übernehmen; die Vertretung vor der Oetfentlichkeit 
wird das Salzburger Gewerbeblatt leiten. 
Es sind illustrirte Kataloge in Aussicht genommen. 
Als Local ist bereits ein großer Saal im Gewerbemuseum hergestellt, 
der unentgeltlich zur Verfügung steht und direct von der Museumstreppe 
zugänglich ist. An der Decoration werden sich Schüler des Decorations- 
maler-Curses betheiligen. Hof-Antiquar Pollak ist bereit, die Gobelins zu 
liefern, die zur Decorirung nöthig sind. Gegenwärtig arbeiten bereits 
28 Salzburger Geschäftsleute, mit Benützung von Entwürfen und Zeich- 
nungen, welche denselben der Lehrkörper der Staatsgewerbeschule liefert. 
Mit der permanenten kunstgewerblichen Abtheilung tritt die Staats- 
gewerbeschule in das volle ötfentliche Leben. Es ist die Ausstellung ein 
Versuch, dem wir. einen vollen Erfolg lebhaft wünschen. 
Bei diesem Anlassc dürfte es zweckmäßig sein, einen Blick auf den 
gegenwärtigen Stand der Salzburger Gewerbeschule zu werfen. Nach dem 
uns vorliegenden Jahresberichte dieser Schule besteht die Staatsgewerbe- 
schule aus 3 Abtheilungen, und zwar: 
A. Werkmeisterschule. Wintersemester Sommersemester 
Schüler Schüler 
l. Baugewerbliche Abtheilung 55 n 
Il. Kunstgewerhliche v ' 
a) Schüler . . . . . . .' . . . . . . . . . . . 41 23 
b) Schülerinnen . . . . . . . . . . . .. 25 18 
B. Fortbildungsschule . . . . . . . . . .. 82 31 
C. Elementarzeichnen . . . . . . . .. . 64 44 
267 127 
Als Leh rer fungiren 21 Personen , und darunter zwei Architekten, 
Camillo Sitte als Director, und Vitus Berger, die ehemaligen Zöglinge 
der Kunstgewerbeschule des Museums, A. Kie bachFer für das Fach 
des Modelliren und Schnitzen; Josef Sa l b für Freihandzeichnen; ferner 
Khrl ' M ell, für decoratives und keramisches Malen; Anton Cz u rda, 
Chemiker und Photograph (für Reproductionsverfahren und Keramik); die 
Ingenieure Schwnlghofer und Tra uer u. s. f. 
Der Jahresbericht verschafft Einsicht in die umfassende praktisc he 
Wirksamkeit der Anstalt. Sie gab Entwürfe und Detailzeich-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.