MAK

Objekt: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 11)

und Kostbarkeit das nicht, was bereits auf früheren Ausstellungen 
gesehen worden. Es sind dort Händler, welche ihr Geschäft machen. 
Das ist nun auch in der japanischen Ausstellung der Fall. Hier ist 
es eine Handelscompagnie, welche den größten Theil der Ausstellung 
beschaift hat, aber es ist, abgesehen von der grundverschiedenen Kunst- 
art, ein großer Unterschied zwischen dem, was heute Japan und was 
der übrige, zumal der ruuhammedanische Orient leistet. Dieser ist mit 
seinen Arbeiten und seiner Kunstweise stehen geblieben; er verschlechtert 
sie höchtens. Wer sie kennt, der kennt sie ein- für allemal und 
er wird von Ausstellung zu Ausstellung nichts Neues sehen. Anders 
ist es mit Japan. In der japanischen Industrie ist fortwährend Leben 
und Bewegung, fortwährend das Streben Neues zu schaffen, wenigstens 
das Alte in Varianten weiter zu bilden. Das geschieht nun allerdings, 
wie bei der gegenwärtigen Culturreform in jenem lnselreiche nicht anders 
zu erwarten ist, mit einer gewissen Hinneigung zu europäischem Geschmack, 
richtiger wohl gesagt, mit einer Hingebung an europäischen Gebrauch. 
Denn die Japaner sind zu klug, um nicht einzusehen, dass der Erfolg 
ihrer Arbeiten in ihrer künslerischen Eigenthümlichkeit beruht, und dass 
sie diesen Erfolg nur mit der Behauptung ihrer Eigenthümlichkeit 
sichern können. So sind sie denn auch diesmal in Allem, was sie bringen 
- leise Anklänge, zumal in der Formenbildung, ausgenommen - sich 
selber treu geblieben, und wir haben, wie immer, Vieles zu bewundern 
und uns ebenso, wie sonst, der vorzüglichen Arbeit, der mannigfachen 
Technik, der Schönheit der Elfecte, seien sie nun auf Pracht oder Feinheit 
angelegt, gleicherweise zu erfreuen. Soll ich aus der großen Ausstellung 
Einzelnes herausheben, so sind es wiederum die Ernailarbeiten, welche 
durch neue ldeen und Vollkommenheit der Arbeit den Preis davon tragen. 
Die Japaner haben auch diesmal Arbeiten ihrer Zeichenschulen ausgestellt, 
Schulen, welche, wie es scheint, nach europäischem Muster eingerichtet 
sind und nach europäischer Zeichenmethode geleitet werden. So lässt 
wenigstens eine Anzahl von Zeichnungen erkennen, welche, mit unserem 
europäischen Auge betrachtet und beurtheilt, von kindischer Unbeholfenheit 
sind. Offenbar kann sich der Japaner nicht in unsere künstlerische An- 
schauung hineinlinden, wie wir Europäer niemals Natur und Kunst mit 
japanischem Auge betrachten werden. Es ist auch ganz und gar über- 
flüssig. 
Bewegen wir uns von Japan und seinen orientalischen Nachbarn 
weiter an der Peripherie des Marsfeldes herum - es wird schon die Zeit 
kommen, wo wir auch in das innere des Industriepalastes einzudringen 
haben, um uns vor allern Frankreich zu betrachten - so stoßen wir 
zur Seite des EiEelthurmes auf jene malerisch zwischen Bäumen gelegene 
Gruppe phantastischer, mit Farben, selbst mit edelsteinartigen Glaspasten 
geschmückter, fremdartiger Pavillons, fast von der Größe von Palästen, 
welche sich die freien Staaten von Mittel- und Südamerika, sowie
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.