MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 93)

MITTHEILUN GEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
MonatschriAfmt für Kglstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
Im Commissionsverlag von Carl Gerold's Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4.-- 
 
Nr. 69. (3I2). WIEN, September 189i. N. F. VI. Jahrg. 
  
Inhalt: Das Dmtellnngsgebiet der modernen Grabsculplur. Von Karl Manner. - Le Brun und das 
französische Kunstgewerhe. Von Jos. Folnesics. (Schluss) - Ueber den Ursprung der süd- 
alavischell Ornamentmotive. Von Prof. Dr. I. Kränjavi. - Angelegenheiten des Oesterr. Museums 
und der mit demselben verbundenen Institute. - Litteralurbericht. - Bibliographie des Kunst- 
gewerbcs. - Notiz. 
Das Darstellungsgebiet der modernen Grabsculptur. 
Von Karl Masner'). 
Bevor wir den Friedhof einer modernen Großstadt betreten, wollen 
wir erst zwei andere Stätten besuchen, an denen Todte ruhen. 
Die erste derselben ist das antike Pompeji. Wir haben die Gassen 
der Stadt mit immer gleich regem Interesse durchwandelt und treten 
nun durch das Thor hinaus auf die Straße, die nach Herculanum führt. 
Da stehen wir nun an einem Orte, an dem Leben und Tod sich wunder- 
sam innig und freundlich durchdringen. In bunter Abfolge links und 
rechts vom Wege Wohnungen der Lebenden, villenartige Gebäude, Her- 
bergen, Schänken, Verkaufsläden, daneben und dazwischen als ein Gleich- 
berechtigtes und in gewissem Sinne Gleichartiges die Wohnungen der Ab- 
geschiedenen. Wie mit einem Schlage werden uns bei einem Gange auf 
dieser Gräberstraße die Anschauungen der Antike über den Tod, ihr 
Verhältniss zu den Abgeschiedenen und die vielfältigen Erscheinungen 
des Todtencultus klar. Der antike Mensch sucht im Tode nicht stillen 
Frieden, Ruhe und Abgeschlossenheit, er drängt sich heran an das Leben 
und sein lautes Treiben; denn für ihn war das irdische Dasein Inhalt, 
Werth und Bedeutung genug, als dass seine Phantasie darüber hinaus 
schönere Freuden hätte ersinnen können und was hinter ihm liegt, das 
kann nur ein Schatten der holden Wirklichkeit sein. Wenn also der Ab- 
') Vorlng, gehalten im k. k. Oesterr. Museum am 5. März 1891. 
Jahrg. 1891. I2.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.